News

Tinder-Dates lassen sich demnächst per Backgoundcheck absichern

Besonders Frauen sollen durch den neuen Dienst geschützt werden. (Bild: Pixel-Shot/Shutterstock.com)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Die Muttergesellschaft der größten Dating-Plattformen will dafür mit einer gemeinnützigen Organisation zusammenarbeiten.

Die Match Group, der Konzern hinter Dating-Diensten wie Tinder, Match, Okcupid und über 40 anderen, hat eine Zusammenarbeit mit der Non-Profit-Organisation Garbo verkündet. Die unabhängige Plattform von Kathryn Kosmides, selbst Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt, bietet in den USA Hintergrundüberprüfungen an. Dazu sammelt sie Berichte über Gewalt und Missbrauch, darunter Klageschriften und Verurteilungen. Kleinere Vergehen und Rauschgiftdelikte ignoriert Garbo absichtlich, da diese ohnehin einen unverhältnismäßigen Einfluss auf marginalisierte Gruppen besitzen. In den USA verkaufen diese Daten normalerweise gewinnorientierte Unternehmen zu hohen Preisen. Garbo demokratisiere den Zugang zu den Informationen und ermögliche es Menschen, bessere Sicherheitsentscheidungen zu treffen, heißt es in der Pressemitteilung.

Hintergrundcheck kostenpflichtig

Die Überprüfung anhand einer Telefonnummer und dem Vornamen will die Match Group allerdings nicht kostenlos anbieten. Ein Sprecher erklärte gegenüber der US-Newsseite Mashable, man arbeite noch an der Preisstruktur. „Wir wollen sichergehen, dass die Backgroundchecks an einem Preispunkt liegen, der für die Nutzer auch akzeptabel ist“, sagte er.

Die Tests der Implementierung starten bei Tinder in den nächsten Monaten, allerdings wohl nur in den USA. Der Konzern geht von einer vollständigen Integration im Jahresverlauf aus. Andere Dienste der Match Group sollen folgen. Es ist nicht die erste Zusammenarbeit des Dating-Konzerns mit Organisationen, die sich gegen sexuelle Gewalt engagieren. Er beschäftigt zudem einen „branchenführenden“ Rat aus Experten, die sich mit Untersuchung und Prävention von sexuellen Übergriffen, Missbrauch, Online-Belästigung und verwandten Themen auseinandersetzen.

Match Group bringt Garbo auf die nächste Stufe

Zur Skalierungsunterstützung hat die Match Group einen siebenstelligen Beitrag geleistet. Das Geld wird Garbo für Mitarbeiter in den Bereichen Technik, Produkt und Management einsetzen. „Wir wollen dazu beitragen, dass die Plattform nicht nur uns zur Verfügung steht, sondern auch Nutzern anderer Dienste wie Rideshare und anderen“, betonte der Sprecher. Rideshare funktioniert wie eine Mitfahrzentrale: Auf der Plattform verabreden sich also Fremde, zusammen wohin zu fahren. Die Match Group will die Öffentlichkeit in den nächsten Monaten über die Details der Implementierung auf dem Laufenden halten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Oliver
Oliver

Das Feature wird aus Datenschutzgründen sicherlich nicht in Deutschland an den Start gehen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder