News

Tinder umgeht Gebühr bei Google Play

Kein perfektes Match: Tinder und Google. (Photo by Jaap Arriens/NurPhoto)

Auch weitere bekannte Apps haben einen Weg gefunden, die Gebühren von Google Play und App-Store zu umgehen. Das kann Auswirkungen auf den App-Markt haben.

Tinder hat einen Weg gefunden, weniger seiner Einnahmen an Google abtreten zu müssen. Standardmäßig werden Zahlungen jetzt nicht mehr bei Google Play, sondern direkt in der App vorgenommen. Tinder fordert seine User dazu auf, ihre Kreditkartendetails in der App einzugeben. Einmal geschehen, gibt es offenbar keine Möglichkeit mehr, zukünftige Käufe wieder über Google Play abzuwickeln. Damit spart sich Tinder eine Gebühr in Höhe von bis zu 30 Prozent, die bei Käufen über Google Play anfallen.

Als erstes berichtete das Medienunternehmen Bloomberg über diese Neuerung mit Verweis auf den Analysten Ben Schachter von der Investmentbank Macquarie. „Es ist ein unglaublich margenstarkes Geschäft für Google, das Milliarden an Dollar einbringt“, sagt Schachter in Bezug auf Google Play.

Auch andere App-Anbieter steigen bei Google Play aus

Google Play und Apples App Store ermöglichen es Entwicklern, ihre Apps einer großen Anzahl potentieller Kunden anzubieten, der Bezahlvorgang in den Stores ist dabei unkompliziert. Die bis zu 30 Prozent, die dafür fällig werden, sind allerdings nicht nur Tinder zu viel. Im Mai 2018 ist für Neukunden von Netflix die Option weggefallen, über Google Play zu bezahlen. Das Software-Unternehmen Epic Games bietet seinen Gaming-Hit Fortnite schon lange nicht mehr bei Google Play an.

Die Entscheidung von Tinder allein werde keine großen Auswirkungen haben, so Schachter. Doch das könnte sich ändern, wenn viele weitere Apps, zum Beispiel im Gaming-Bereich, dem Beispiel folgen. Der Analyst hält es für wahrscheinlich, dass viele weitere Unternehmen mit den Zahlungsmethoden experimentieren werden.

t3n meint:

Für die Anbieter bekannter Apps kann es eine Option sein, diese in Zukunft nicht mehr über die Stores zu vertreiben, damit sie ihren Gewinn nicht mehr mit Google und Apple teilen müssen. Ein Kunde, der schon weiß, welche App er will, wird auch ohne Präsenz im Store auf die Website des Anbieters finden. Für Entwickler neuer oder weniger bekannter Apps wäre ein Rückzug aus den Stores dagegen riskant, weil viele Kunden erst beim Stöbern auf diese stoßen. Um höhere Downloadzahlen und eine größere Reichweite zu erlangen, dürften viele Anbieter die hohe Provision also weiterhin in Kauf nehmen.

Johanna Kleibl

Das könnte auch interessant für dich sein:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas Schmidt

Ich kann es gut verstehen, die 30% von Google empfinde ich auch als zu hoch.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung