News

Google und Amazon gehen leer aus: Toshibas Speichergeschäft für 15 Milliarden Euro verkauft

(Foto: Shutterstock)

Mindestens zehn Unternehmen, darunter Apple, Google und Amazon, sollen um Toshibas Speichergeschäft gebuhlt haben. Durchgesetzt hat sich ein Konsortium – mit Apple an Bord.

Toshiba: Finanzinvestor Bain Capital erhält den Zuschlag

Ein mehrmonatiger Bieterstreit um das Speichergeschäft des japanischen Technologiekonzerns Toshiba ist zu Ende. Bis zu zehn Unternehmen, darunter die US-Techriesen Apple, Google und Amazon sollen daran interessiert gewesen sein. Den Zuschlag für den Kauf des nach Samsung zweitgrößten Flash-Speicherherstellers hat ein Konsortium um den US-amerikanischen Finanzinvestor Bain Capital bekommen. Der Deal hat einen Wert von rund zwei Billionen Yen (15 Milliarden Euro), wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Toshiba hat den Verkauf inzwischen bestätigt.

Toshiba steigt aus dem Speicherchip-Geschäft aus. (Screenshot: Toshiba/Youtube/t3n.de)

Dem Medienbericht zufolge hatte sich Bain Capital mehrere Konzerne ins Boot geholt, um den milliardenschweren Kauf stemmen zu können. Dazu sollen neben dem südkoreanischen Chipriesen SK Hynix auch Apple, Dell sowie Kingston und Seagate Technology gehören. Zu diesen Techfirmen könnten sich noch zwei japanische Finanzhäuser gesellen. Diese Menge an Unternehmen, die jetzt Anteile an der ehemaligen Toshiba-Sparte halten, könnte laut dem Analysten Hideki Yasuda vom Ace-Research-Institute aber künftig Probleme, etwa bei strategischen Entscheidungen, bringen.

Speichergeschäft von Toshiba: Verkauf noch nicht ganz in trockenen Tüchern

Ein weiteres potenzielles Problem könnte sich schon in den nächsten Tagen zeigen: Denn bis kurz vor der Entscheidung für Bain Capital soll noch ein Konsortium um den US-amerikanischen Joint-Venture-Partner Western Digital, zu dem unter anderem der Finanzinvestor KKR gehört, in Führung gelegen haben. Western Digital hatte schon im Vorfeld rechtliche Schritte gegen Toshiba eingeleitet, weil das Unternehmen der Ansicht ist, dass es keine Kaufentscheidung über seinen Kopf hinweg geben dürfe, heißt es bei Reuters. Jetzt könnte ein Gerichtsentscheid den Deal noch stoppen oder zumindest erschweren.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.