Gadgets & Lifestyle

Touchscreen zum Nachrüsten: 49-Dollar-Gadget bringt Touch-Gesten auf euer Notebook

AirBar. (Foto: Neonode)

Mit der AirBar könnt ihr eure bestehendes Notebook um eine Touch-Steuerung erweitern. Alles was ihr braucht, sind ein freier USB-Anschluss und 49 US-Dollar.

Die AirBar soll jedem Notebook zu einer Touch-Steuerung verhelfen. (Foto: Neonode)

Die AirBar soll jedem Notebook zu einer Touch-Steuerung verhelfen. (Foto: Neonode)

AirBar: Alte Notebooks um Touch-Steuerung erweitern

Heutzutage gehören Touchscreens bei vielen Notebooks zur Standardausstattung. Bislang gab es allerdings keinen wirklich bezahlbaren und einfachen Weg, um Geräte ohne Touchscreen nachträglich um eine Möglichkeit zur Gestensteuerung zu erweitern. Genau hier will der schwedische Hersteller Neonode mit der AirBar ansetzen.

Die AirBar ist eine dünne Leiste, die per Magnet unterhalb eines Notebook-Displays angebracht wird. Anschließend wird sie nur noch per USB mit dem Rechner verbunden und schon sollt ihr damit euer Betriebssystem mittels üblicher Touch-Gesten kontrollieren können. Zum Start soll das mit Windows 8, Windows 10 und Chromebooks funktionieren. Mac-Nutzer, die sich ein Touch-Interface für ihr Apple-Notebook gewünscht haben, werden allerdings enttäuscht. Unter OS X soll die AirBar vorerst nur sehr eingeschränkt funktionieren.

AirBar: Hersteller will zunächst nur eine Version für 15,6-Zoll-Displays veröffentlichen

Zum Start soll es die AirBar leider nur für Notebooks mit einer Display-Größe von 15,6 Zoll geben. Es bleibt abzuwarten, ob Neonode auch kleinere Varianten herstellen wird. Außerdem wird es wohl bis zur CES im Januar 2016 dauern, bis das Gerät eingehender getestet werden kann.

1 von 8

Wer will, kann die AirBar aber schon jetzt über die offizielle Website vorbestellen. Dort wird das Gerät für 49 US-Dollar angeboten. Neonode geht davon aus, die AirBar in der ersten Jahreshälfte 2016 ausliefern zu können. Eine Garantie dafür bekommt ihr allerdings nicht.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Der Touchscreen kann einpacken: ‚Fairy Lights‘ erzeugt Laser-Hologramme zum Anfassen“.

via www.geek.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Gute Nachrüstmöglichkeit
Gute Nachrüstmöglichkeit

Bluetooth wäre natürlich auch ganz nett. Auf Dauer wirds hoffentlich billiger so das man die bis zu 18″ für Laptops und 30″,40″,50″,… für Fernseher bekommt und dann passend kürzen kann so wie diese LED-Leuchten.
Wenn man auf beiden Seiten USB anbringt kann man es trennen wo man will und dann passend ablängen und für zwei Bildschirme oder für bessere Erfassung an einem Bildschirm anbringen.
Also ergänzend oben die halbe Leiste oder Links oder Rechts.

Antworten
NotebookFinder
NotebookFinder

Beeindruckendes Gadget, wenn es funktioniert!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung