Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Cloud im Zentrum: Finnisches Startup will mit Solu den PC der Zukunft erfunden haben

Solu. (Bild: Kickstarter/Solu)

Das finnische Startup Solu Machines hat mit Solu seine Vorstellung von der Zukunft des PCs vorgestellt. Der Mini-Computer mit Touchscreen-Oberfläche steckt in einem schicken Holz-Case und wird mit der Cloud verbunden.

Solu funktioniert mit der Cloud

„Solu will change the way you think about computing“, kündigt das finnische Startup Solu Machines vollmundig auf der Startseite seiner Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter an. Der PC der Zukunft benötigt demnach keinen internen Speicher und keine Softwareinstallationen mehr – alles wird über die Cloud-Anbindung geregelt. Der Mini-Computer soll aber auch offline funktionieren.

Solu wird zur Maus, wenn der Mini-Computer an einen Bildschirm angeschlossen wird. (Bild: Kickstarter/Solu)
Solu wird zur Maus, wenn der Mini-Computer an einen Bildschirm angeschlossen wird. (Bild: Kickstarter/Solu)

Die auf dem Solu erstellten Inhalte sollen automatisch in die Solu-Cloud hochgeladen werden. Die integrierte Festplatte steht lediglich als Cache-Speicher zur Verfügung. Der Solu mit seinem Touchscreen (1440 x 1440 Pixel, 450 ppi) steckt in einem schicken Holzgehäuse. Er ist insgesamt zehn mal zehn Zentimeter groß und zwölf Millimeter hoch. Unter der Haube arbeitet ein 2,3-Gigahertz-Prozessor, dem vier Gigabyte RAM zur Seite stehen. Ein Akku und ein WLAN-Modul sind ebenfalls integriert. Wird der Solu an einen Bildschirm angeschlossen und das Ganze per Tastatur bedient, agiert der Mini-Computer als Maus.

Beim Betriebssystem setzt Solu auf Blasen. (Bild: Kickstarter/Solu)
Beim Betriebssystem setzt Solu auf Blasen. (Bild: Kickstarter/Solu)

Das eigens entwickelte Betriebssystem Solu OS setzt auf Blasen, über die E-Mails oder Dokumente angezeigt werden. Ebenfalls grafisch dargestellt wird, wenn etwa mehrere Nutzer an einem Dokument arbeiten. Das Datenzentrum für die Cloud befindet sich in Finnland. Einen Vergleich mit Googles Chromebook hat Solu-Entwickler Kristoffer Lawson von sich gewiesen.

Solu bei Kickstarter: Monatliches Cloud-Abo

Solu ist bei Kickstarter aktuell zum Preis von 349 Euro zu haben. Allerdings müssen Solu-Nutzer für die Cloud-Anbindung mit unlimitiertem Speicherplatz und Zugang zu verschiedenen Apps eine monatliche Abo-Gebühr zahlen. Der reguläre Verkaufspreis soll sich auf 449 Euro belaufen. Die Auslieferung wird mit Mai 2016 angegeben. Allerdings muss Solu bis dahin noch das Finanzierungsziel von 200.000 Euro knacken. Bis jetzt sind knapp 160.000 Euro zusammengekommen, es sind aber auch noch 25 Tage Zeit.

via derstandard.at

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.