Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Track.js: So macht Debugging fast schon Spaß

So übersichtlich und nachvollziehbar kann Error-Tracking mit Track.js ablaufen. (Screenshot: Track.js)

Track.js will das Debugging von komplexen JavaScript-Applikationen vereinfachen. Wir verraten dir, was das Online-Tool zu bieten hat.

Mit JavaScript können heute unglaubliche Anwendungen geschaffen werden, von denen vor einigen Jahren kaum jemand zu träumen gewagt hätte. Doch auch die Komplexität von  Anwendungen nimmt stetig zu, sodass es schwieriger wird, Fehler zu finden und zu beseitigen.

JavaScript-Error-Tracking im Allgemeinen kann eine anstrengende Angelegenheit sein. Besonders, da verschiedene Browser-Hersteller nicht selten eigene Interpretationen davon haben, wie ein Laufzeitfehler zu beschreiben ist.

Why track JavaScript errors like this...

„TypeError: e is undefined. scripts.js. line 1.“

when you can {Track.js} like this...

Mit Track.js wird das Error-Tracking in JavaScript um einiges leichter und dabei auch noch ziemlich stylisch. Das Event-Recording-System des Online-Dienstes erfasst neben den JavaScript-Fehlern auch wichtige Informationen zum Netzwerk-Verkehr und Nutzerinteraktionen mit deiner Applikation. So stellt es nützliche zusätzliche Informationen zur Verfügung, um das Debugging deiner Applikation zu erleichtern. Die Macher von Track.js nennen dieses Konzept „Error Telemetry“ und bezeichnen Track.js selbst als Blackbox für deine Web-App.

So funktioniert Track.js

Nach der Registrierung kannst du Track.js mit einem Code-Snippet in dein bestehendes Projekt integrieren.

<script type="text/javascript" src="//d2zah9y47r7bi2.cloudfront.net/releases/current/tracker.js" data-token="abcde"></script>

Bei unserem Test mit einer RequireJS-Applikation funktionierte die simple Lösung mit dem Snippet ohne Probleme. Sobald Track.js in deiner Applikation eingebunden ist, beginnt das Tool mit der Arbeit. Alle auftretenden Fehler werden erfasst und über XHR-Requests an die Server des Online-Dienstes übertragen. Neben der automatischen Fehler-Analyse bietet Track.js eine API, um zusätzliche Informationen für das Debugging zu erfassen.

Track.js Fehler Übersicht
Von Track.js erfasste Fehler werden im Dashboard zur Analyse zusammengefasst. (Screenshot: t3n)

Mit dem Dashboard von Track.js siehst du die aktuelle „Fehler-Performance“ deiner Applikation auf einen Blick zusammengefasst. Hierbei bietet Track.js eine Auflistung der letzten Fehler, der URLs, bei denen die Fehler aufgetreten sind, sowie die Browser, in denen der Fehler verursacht wurde.

Track.js Interface
So übersichtlich und nachvollziehbar kann Error-Tracking mit Track.js ablaufen. (Screenshot: t3n)

Von dort gelangst du zur so genannten „Telemetry Timeline“, über die die Benutzerinteraktionen mit deiner App überwacht werden. Die Telemetry Timeline hilft dir dabei, den Fehler bestmöglich zu reproduzieren und zu beheben. Zusätzlich zu diesen Informationen stellt Track.js detaillierte Informationen zum Client zur Verfügung. Neben dem Browser und der Browser-Version gibt das Tool auch Auskunft über die Aufenthaltsdauer, das Betriebssystem und die größe des Viewports.

Track.js: Fazit

Track.js sieht nicht nur schick aus. Das Tool bietet Echtzeit-Fehler-Tracking und gibt detaillierte Informationen zur Fehlerursache aus. Dabei kann das Tool auch problemlos in Produktiv-Umgebungen eingesetzt werden (Datenschutzbedenken ausgeklammert), sodass Fehler, die erst durch User-Interaktionen zum Vorschein kommen, schnell entdeckt und behoben werden können.

Track.js steht für 30 Tage kostenlos mit sämtlichen Funktionen zum Testen zur Verfügung. Nach Ablauf der Testzeit werden mindestens 29,99 US-Dollar oder der Wechsel auf einen stärker eingeschränkten, dafür aber kostenlosen, Account nötig.

Derzeit unterstützt Track.js Firefox ab Version 4.0, Chrome ab Version 20 und Safari ab Version 5. Der Internet Explorer wird ab Version 9 uneingeschränkt unterstützt. Der Internet Explorer 8 wird nur eingeschränkt unterstützt. Das Fehlertracking für den Internet Explorer 7 und darunter funktioniert leider nicht.

Auf der offiziellen Webseite von Track.js erfährst du mehr.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Christopher

Zum Thema Datenschutz: Sowas würde ich nur benutzen, wenn der Quellcode öffentlich auf GitHub(oder ähnlichem) wäre und ich das selbst hosten könnte.

Antworten
irgendeinem Spinner

„Datenschutzbedenken ausgeklammert“ – erschreckender Weise klammern viele diese aus, für mich ist es aber ein Ausschlusskriterium und ich hoffe es gibt immer mehr die das so handhaben.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.