Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Digitale Transformation: Unternehmenskultur bleibt „größte Herausforderung”

Kultur- und Strukturwandel entscheidend: Ohne motivierte Mitarbeiter kann der Wandel eines Unternehmens nicht funktionieren, sagt eine neue Studie. (Bild: Shutterstock)

Zeitgemäße Projektkultur? Fehlanzeige! Ein Großteil der für eine Studie der Technologieberatung Bearing Point befragten Unternehmen und Behörden sieht sich in traditionellen Organisationsstrukturen verhaftet.

Unternehmen und auch der öffentliche Sektor im deutschsprachigen Raum kommen bei der Digitalisierung voran, wenn auch eher langsam. Zu dieser Erkenntnis kommt die Studie „Roboter, Rebellen, Relikte. Überkommene Strukturen behindern die Digitale Transformation.” der Management- und Technologieberatung Bearing Point, für die 310 Teilnehmer aus Unternehmen und Behörden im deutschsprachigen Raum befragt wurden.

Trotz der Fortschritte sei allerdings in vielen Bereichen noch unklar, „wohin die digitale Reise gehen” solle, heißt es. Über alle Industrien hinweg seien bisher „nur in wenigen Ausnahmefällen” vollständige Ziele und Digitalisierungsstrategien definiert.

Unternehmenskultur entscheidend

Während nach Angaben der Studienautoren im Vorjahr noch technologische Aspekte fokussiert wurden, sei in den vergangenen zwölf Monaten das Thema Strategie in den Vordergrund gerückt. Für mittelständische Firmen würden Technologien zwar weiterhin eine wichtige Rolle spielen, heißt es von Bearing Point – größere Unternehmen hingegen hätten bereits die Bedeutung von neuen Geschäftsmodellen erkannt.

Ergebnisse der Befragung (Grafik: Bearing Point)
Ergebnisse der Befragung (Grafik: Bearing Point)

Damit sei die Einsicht gereift, welche Faktoren für den Erfolg der Digitalen Transformation entscheidend seien, nämlich Unternehmenskultur, Organisationsstruktur sowie individuelle Einstellungen der Entscheider und Mitarbeiter, wie etwa Experimentierfreude und Inspiration.

Fortschritte bei der Kundenorientierung

Fortschritte, sagen die Autoren, würden sich vor allem in der Kundenorientierung abzeichnen: „Bereits bei unserer Studie im Jahr 2016 wurde deutlich, dass Unternehmen mithilfe der Digitalisierung speziell auch ihre Kundenangebote verbessern wollen”, sagt Carsten Schulz, Partner bei Bearing Point.

Dieser Trend habe sich fortgesetzt. Eine Vielzahl von Unternehmen würden ihren Kunden mittlerweile unterschiedliche Vertriebs- und Kontaktkanäle anbieten und bei Prozessen auf neue digitale Technologien setzen, um das Kundenerlebnis zu verbessern.

Die „mit Abstand größten Herausforderungen” wurden laut Studie innerhalb der eigenen Organisation identifiziert. „Besorgniserregend” sei die Selbsteinschätzung der Befragten im Bereich Organisationkultur, kommentiert Alexander Broj, Partner bei Bearing Point. Ein Großteil der Befragten sehe sich noch in traditionellen Organisationsstrukturen verhaftet und vermisse eine zeitgemäße, agile und horizontale Projektkultur.

Autoren: Befunde „bedenklich"

Für die Erfolgsaussichten der Digitalen Transformation seien diese Befunde „bedenklich”, wie die Studienautoren schreiben. Ohne die richtigen Voraussetzungen seien Digitalisierungsbemühungen quasi sinnlos. Immerhin: Eine gewisse Einsicht ist offensichtlich vorhanden: „Drei Viertel der Befragten schätzen viele Probleme als hausgemacht ein”, sagt Broj.

Wie auch im vergangenen Jahr spiele Geld dabei „eine untergeordnete Rolle”. Die Herausforderung liege vielmehr darin, „kulturelle und strukturelle Aspekte so anzupassen, dass eine Bereitschaft zur Veränderung entsteht”, heißt es.

Sonst würden digitale Innovationen weiterhin Inselprojekte bleiben, kommentiert man in der Studie. Finanziell seien sie zwar „ausreichend ausgestattet”, und auch die Unterstützung durch das Management sei „vorhanden” – allerdings würden die richtigen Netzwerkstrukturen fehlen, um sie im gesamten Unternehmen zu verankern.

Veraltete IT-Systeme als Hemmnis

Als ein weiteres Hemmnis bezeichnen die Studienautoren von Bearing Point veraltete IT-Systeme. Dabei gehe es weniger um Software-Systeme als vielmehr um „Datenbanksilos”, die den Wissensaustausch im Unternehmen „durch zu wenige Schnittstellen behindern”, wie es heißt.

Das habe gravierende Auswirkungen auf alle Bereiche und Industrien, denn letztendlich könnten die Unternehmen so den größten und wertvollsten Rohstoff des 21. Jahrhunderts nicht nutzen: Daten.

6 Fragen, die sich jedes Unternehmen in der Digitalisierung stellen sollte

Nutze ich effiziente Software?

1. Haben meine Mitarbeiter mobil Zugriff auf wichtigste Unternehmensdaten wie CRM, ERP und Business Intelligence?

2. Gibt es ein Software-Tool wie Slack, mit dem die interne Kommunikation effizienter werden kann?

3. Für welche Dinge wird im Unternehmen Microsoft Excel eingesetzt? Gibt es eine bessere Software?

4. Gibt es On-Premise-Lösungen, die in eine Public Cloud ziehen könnten?

(Foto: © Rawpixel.com Adobe Stock)

1 von 6

Viele Chancen „weitgehend unerkannt”

Dass grundlegende strukturelle Veränderungen bisher nicht eingetreten seien, zeige auch ein weiteres Ergebnis der Befragung: Chancen, die etwa Automatisierungsprozesse bieten würden, seien bislang „weitgehend unerkannt”, heißt es.

Unternehmen hätten eher klassische Erwartungen an Automatisierung und versprächen sich vor allem „eine höhere Effizienz von Arbeitsabläufen”, „geringeren Personalbedarf” und „niedrigere Kosten”. Weitere Vorteile wie beispielsweise neue Leistungen, Produkte oder neue Geschäftsmodelle würden bislang „kaum in Betracht gezogen”, heißt es in der Studie.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Thomas Studer

"Culture eats strategy for breakfast ". Drucker ist aktueller denn je.

Antworten
Markus

Ich finde diese Befragungen immer höchst interessant. Vor einigen Jahren hat unser TopManagement mal einen Berater engagiert, welche in unserer IT (da sitze ich mit drin) endlich mal eine moderne Plattform für Zusammenarbeit etabliert. Lustig war dann so ziemlich das erste Gespräch, wo sich schnell herausstellte, das sein Ziel in unserer Vergangenheit liegt, alles was als Vorschlag im Konzept kam, war bereits umgesetzt. Am Ende ging der Berater .. er war wirklich nicht schlecht .. aber mit einer Idee von uns und baute darum ein Produkt auf.

Was lernen wir daraus: Wer das Management befragt ist selbst Schuld und nichts ist weniger Wert als die eigenen Fachkräfte, egal auf welchem Niveau diese sich befinden.

Antworten
Lars

In Japan verfolgt man einen viel versprechenden Ansatz: Alte Leute über 45 werden nicht mehr in die Geschäftsführung berufen, sondern langsam auf Beraterposten abgeschoben.

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Lars Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.