News

Transparenzbericht kommt „später“: Zoom verpasst selbstgesteckte Deadline

(Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

In den letzten 90 Tagen hat Zoom eine Reihe von Veränderungen vorgenommen, um die Sicherheit des Dienstes zu erhöhen. Der eigentlich für Ende Juni angekündigte Transparenzbericht lässt allerdings weiter auf sich warten.

In einem Blogbeitrag hatte Zoom ursprünglich angekündigt, am 30. Juni 2020 einen Transparenzbericht veröffentlichen zu wollen. Darin wollte das Unternehmen offenlegen, welche Staaten Informationen über Nutzerinnen und Nutzer des Dienstes angefragt und erhalten haben. Die selbstgesteckte Deadline hat das Unternehmen aber offenbar nicht einhalten können. In einer überarbeiteten Version des Textes heißt es in einer Fußnote jetzt: „Wir haben erhebliche Fortschritte bei der Definition des Rahmens und der Vorgehensweise für einen Transparenzbericht gemacht, der Informationen im Zusammenhang mit Anfragen enthält, die Zoom für Daten, Datensätze oder Inhalte erhält.“ Veröffentlichen will Zoom den Bericht „später dieses Jahr“.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Die digitale Bürgerrechtsorganisation Access Now kritisiert, dass Zoom die Veröffentlichung des Transparenzberichts verschoben hat. Schon Mitte März hatte die Organisation in einem offenen Brief gefordert, dass Zoom einen solchen Bericht veröffentlichen solle. „Obwohl es lobenswert ist, dass Zoom in den letzten 90 Tagen Schritte unternommen hat, um einige seiner Sicherheits- und Datenschutzpraktiken zu aktualisieren, signalisiert die Entscheidung, den Transparenzbericht zu verschieben, dass Zoom dem Bericht keine Priorität einräumt“, erklärt die Access-Now-Mitarbeiterin Isedua Oribhabor gegenüber der US-Publikation The Verge.

Zoom: Die Fortschritte der letzten 90 Tage

In einem neuen Blogbeitrag blickt Firmenchef Eric Yuan auf die seit dem 1. April gemachten Fortschritte zurück. Nach anhaltender Kritik hatte Yuan damals angekündigt, dass sich Zoom innerhalb der folgenden 90 Tage ausschließlich auf die Entwicklung von sicherheits- und datenschutzrelevanten Funktionen konzentrieren werde. Laut Yuan wurde im Rahmen dieser Maßnahmen unter anderem die eingesetzte Verschlüsselung verbessert. Außerdem hat Zoom im Mai 2020 Keybase übernommen, um mit deren Hilfe eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für die Videokonferenzlösung zu entwickeln. Die Funktion lässt aber nach wie vor auf sich warten.

Yuan weißt in seinem Blogbeitrag auch darauf hin, dass auch die Standardeinstellungen von Zoom-Konferenzen in den vergangenen 90 Tagen angepasst wurden, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Dazu zählt Yuan den Passwortschutz für Meetings, Warteräume und begrenzte Möglichkeiten zum Teilen des jeweiligen Bildschirms. Außerdem hat Zoom einen 36-köpfigen Sicherheitsrat gegründet, dem Vertreter verschiedener Unternehmen angehören. „Bei Zoom arbeiten wir hart dafür, das Vertrauen zu verdienen, das Nutzer in unsere Dienste setzen“, erklärt Yuan.

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung