News

Trotz Corona: Berliner Startup Zenjob sammelt 27 Millionen Euro ein

Die Zenjob-Gründer Fahning, Trott und Aksakal (vlnr). (Foto: Zenjob)

Mitten in der Coronakrise ist es dem Berliner Startup Zenjob gelungen, frisches Kapital in Höhe von 27 Millionen Euro zu akquirieren. Zuvor war das Geschäft massiv eingebrochen.

Der Berliner Zeitarbeits-Plattform für Studentenjobs ist gelungen, was die meisten Startups in der Coronakrise nicht mehr schaffen. Zenjob konnte sich 27 Millionen Euro an frischem Risikokapital sichern und dabei mit dem Schweizer Fonds Forestay Capital sogar einen neuen Lead-Investor gewinnen. Zenjobs bisherige Kapitalgeber wie Acton Capital oder Redalpine bleiben ebenfalls an Bord.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Kapital soll zur Expansion genutzt werden

Das Geld soll nun genutzt werden, um zunächst auf dem Heimatmarkt in Deutschland weiter zu expandieren. Bislang ist Zenjob nur in 14 Städten aktiv. Das Potenzial ist entsprechend noch groß. Aber auch die internationale Expansion hat Zenjob, das vom erfahrenen Ex-Rocket-Internet-Manager Fritz Trott und seinen Mitgründern Cihan Aksakal und Frederik Fahning geführt wird, sich bereits auf die Fahnen geschrieben. Gerade Forestay Capital kann hier entsprechende Erfahrungen einbringen.

Dabei sah es zu Beginn der Corona-Pandemie noch aus, als würde das Geschäftsmodell des 2015 gegründeten Unternehmens schlicht wegbrechen. Zenjob vermittelt Studentenjobs und hatte bis zum Beginn der Pandemie hauptsächlich Kellner und Hostessen zu Auftraggebern gebracht. Die benötigte nun niemand mehr. So brach dem Unternehmen kurz nach dem Lockdown und dem Umzug ins Homeoffice der größte Teil der Umsätze weg.

Zenjob trotzt der Coronakrise und erhöht Umsätze leicht

Mittlerweile liegen Zenjobs Umsätze sogar leicht über dem Niveau von vor der Pandemie, wie das Handelsblatt erfahren hat. Das gelang dem Unternehmen nach eigenen Angaben durch konsequentes Umsteuern und das Suchen neuer Einsatzfelder für die rund 15.000 Studenten, die Zenjob in der Vermittlung hat.

So sind heutzutage viele Studenten in Supermärkten tätig, wo sie etwa für den schnellen Warennachschub oder den kontrollierten Zugang zuständig sind. Auch andere Branchen haben verstärkten Bedarf an Personal zur Kontrolle der Einhaltung der Coronaregeln. Zenjob konnte sich hier offenbar erfolgreich positionieren.

Passend dazu: Nerv-Wecker und Coder-Kurs: App-Geheimtipps fürs Smartphone

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung