Anzeige
Anzeige
MIT Technology Review Analyse

Katastrophen und Krisen: Wie wir trotzdem optimistisch bleiben können

Wir leben im Zeitalter der Naturkatastrophen und Polykrisen. Die Lage ist dennoch nicht hoffnungslos. Wie wir ihnen die Stirn bieten können und Optimismus heute noch funktionieren kann.

Von Wolfgang Stieler
9 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Klimawandel konkret: Anhaltende Dürren in Südeuropa sorgen, wie hier in Griechenland, mittlerweile für eine Halbierung der Olivenernte. (Foto: Imago / Westend61)

Ein Blick in die Zeitungmeldungen der letzten Zeit gefällig? In der Ukraine wird das Atomkraftwerk Saporischja zum Ziel von Drohnenangriffen. Großbritannien vermeldet seit 18 Monaten die schwersten Regenfälle seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und rechnet deshalb mit „drastischen Ernteeinbußen“, während Spanien wegen anhaltender Trockenheit und Hitze seine Olivenölproduktion halbiert hat. Wer noch Hoffnungen hatte, dass Künstliche Intelligenz eine zivile Technologie bleiben könnte, wird eines Besseren belehrt: Whistleblower bezichtigen die israelische Armee, bei ihrem Einsatz im Gaza-Streifen ihre „legitimen Ziele“ mithilfe von KI identifiziert zu haben – das Programm soll über 30 000 Namen ausgespuckt haben. Ach ja, und Peter Higgs, der bescheidene Welterklärer, ist gestorben. Die gute Nachricht lautet dieser Tage: Wer mit dem Schlimmsten rechnet, wird selten enttäuscht.

Anzeige
Anzeige

Dieser Text ist zuerst in der Ausgabe 4/2024 von MIT Technology Review erschienen. Darin beschäftigen wir uns damit, wie wir uns besser für Katastrophen wappnen können. Hier könnt ihr die TR 4/2024 bestellen.

Überall Kriege und Krisen, Skandale und Unruhen, begleitet von aktuellen Naturkatastrophen: Hier ein Erdbeben, da eine Überschwemmung, dort eine Hitzewelle und dann fängt schon wieder die nächste Sturmsaison an. Das alles wird begleitet von beinahe täglichen Wasserstandsmeldungen zu langfristigen Trends wie einem sich scheinbar unaufhaltsam beschleunigenden technischen Wandel – der droht, außer Kontrolle zu geraten –, der weltweiten Ausbreitung von Mikroplastik, dem Artensterben oder dem Klimawandel. Eine Pandemie haben wir zwar gerade nicht am Start, aber die nächste wird kommen. Die Frage ist nicht, ob, sondern nur, wann.

Im Zeitalter der „Polykrise“

Eigentlich müssen wir an Lösungen für all diese Krisen arbeiten – zumindest an denen, die wir tatsächlich beeinflussen können. Aber warum tut dann keiner was? Vielleicht, weil wir im Zeitalter der „Polykrise“ einfach nicht wissen, wo wir anfangen sollen. Eine Polykrise ist eine „kausale Verflechtung von Krisen in mehreren globalen Systemen, die die Perspektiven der Menschheit erheblich verschlechtern“, schreiben Forschende des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Es entstehen Effekte, die sich gegenseitig verstärken.

Anzeige
Anzeige

Der Ukraine-Krieg etwa hat die Unsicherheit auf dem globalen Energie- und Lebensmittelmarkt verstärkt, was die globale Inflation angeheizt hat. „Wirtschaftliche Turbulenzen, die beispielsweise durch Inflation, Finanzkrisen und Verschuldung entstehen – oder vielleicht auch durch die Verknappung wichtiger Ressourcen wie Energie, Lebensmittel, Wasser und Rohstoffe –, führen zu massiven Missständen und bieten populistischen Führern institutionelle Möglichkeiten, die politische Macht zu übernehmen und die Rechtsstaatlichkeit zu schwächen“, schreiben die Autoren. Deren Bemühungen, die jeweils nationale Wirtschaft von der Weltwirtschaft abzukoppeln, verstärken in der Regel die internen wirtschaftlichen Turbulenzen und damit die Missstände.

Unsichere Zukunftspersepektive löst Ängste aus

Kein Wunder, dass all dies zu anhaltender Verunsicherung führt. Widersprüchliche gesellschaftliche und private Anforderungen lähmen uns, und eine unsichere Zukunftsperspektive löst Ängste aus. Die gefühlte Dringlichkeit, „etwas zu machen“, steigt, während die gesellschaftlichen Eliten keinen Konsens mehr über die notwendigen Maßnahmen finden oder weitreichende Entscheidungen auf einer sehr dünnen Faktenbasis treffen müssen – was wiederum das Vertrauen in ihre Handlungsfähigkeit zerstört. Das alles führt zu einem „Verlust von Selbstwirksamkeit“, wie Psychologen es nennen, der uns nur noch tiefer in den negativen Sog zieht.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige