News

Trotz US-Blockade: Huaweis Smartphone-Sparte macht Rekordgewinn

Huawei. (Foto: Shutterstock)

Aus einem aktuellen Anleihen-Prospekt ist ersichtlich, dass Huaweis Smartphone-Sparte in der ersten Hälfte 2019 mit 1,55 Milliarden US-Dollar soviel Gewinn gemacht hat, wie im gesamten Jahr 2018.

Huawei hatte bereits im August 2019 angekündigt, die Umsatzerwartung für ihre Smartphone-Sparte angesichts der US-Blockade um zehn Milliarden Dollar senken zu wollen. Dabei wolle man lediglich vorsichtig sein, denn tatsächlich seien die Auswirkungen schwächer als befürchtet.

1,55 Milliarden Dollar Gewinn mit Smartphones im ersten Halbjahr 2019

Eine Pflichtveröffentlichung vom 12. September 2019, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, zeigt nun, dass die US-Blockade nicht nur zu keinem Gewinnrückgang geführt hat, sondern auch einen massiven Gewinnanstieg nicht verhindern konnte. In einem aktuellen Anleihenprospekt gibt Huawei den Gewinn aus der Smartphone-Sparte für das erste halbe Jahr 2019 mit 1,55 Milliarden Dollar an. Das entspricht dem Gesamtgewinn der Sparte in 2018. Das Gesamtunternehmen schloss das erste Halbjahr 2019 mit einem Gewinn von rund 4,3 Milliarden Dollar.

Verhilft die US-Blockade Huawei zu mehr Kunden?

Bei der Vorstellung der Gesamtgeschäftszahlen am 30. Juli 2019 hatte Huawei schon bekannt gegeben, dass sich der Absatz seiner Smartphones um 24 Prozent auf 118 Millionen Geräte gesteigert hatte. Dieser Zuwachs entstand wesentlich im Heimatland China, wo der Anteil Huaweis am inländischen Smartphone-Markt den Marktforschern von Canalys zufolge um zehn Prozentpunkte auf 38 Prozent gestiegen war.

Als Begründung käme Patriotismus in Frage. Danach könnten die chinesischen Kunden das heimische Unternehmen im Konflikt mit dem teils als unfair wahrgenommenen Gegner USA gezielt unterstützt haben wollen. Zu berücksichtigen ist dabei indes auch, dass das Smartphone-Geschäft Huaweis bereits seit Jahren stark wächst. So ist eine Unterscheidung mit Blick auf organisches Wachstum in Abgrenzung zu Unterstützereffekten im Handelskrieg nicht seriös möglich.

Tatsache ist, dass der Umsatzanteil des chinesischen Marktes am Gesamtumsatz Huaweis von rund 52 Prozent in 2018 auf rund 58 Prozent in 2019 gestiegen ist.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Dennis Fredreuksen
Dennis Fredreuksen

Ob der Anstieg wohl anhält?
Es kann auch daran liegen das Huawei überall super Angebote hat. Weil die Kunden sich Unsicher geworden sind nach der US -Blockade. Irgendwas mussten die machen um Neu Kunden zu bekommen und alte nicht zu verlieren. ich als Kunde denke mir:
Super Angebot, ah Huawei bekommt das schon irgendwie hin,sind ja groß genug :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung