Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Gesellschaft

Enthüllt: Wie aus dem TrueCrypt-Erfinder ein Drogenbaron wurde

Verschlüsselung. (Foto: Yu. Samoilov  / flickr.com, Lizenz: CC-BY )

Der Programmierer Paul Le Roux gilt als Erfinder der Verschlüsselungssoftware TrueCrypt. Er war aber offenbar viel mehr – ein Drogenbaron und Auftragskiller, wie jetzt Recherchen eines Journalisten zeigen.

Die Abwege des Truecrypt-Erfinders

1972 in Simbabwe geboren, beschäftigte sich Paul Le Roux schon Anfang der 1980er-Jahre mit Computern und entwickelte ein großes Talent im Programmieren. Im Jahr 1997 veröffentlichte Le Roux das kostenlose Open-Source-Programm „Encryption for the Masses“ (E4M), mit dem sich Container, Partitionen und Festplatten verschlüsseln ließen.

TrueCrypt-Erfinder Paul Le Roux soll ein guter Schüler gewesen sein. (Foto: Atavist-Magazin)
TrueCrypt-Erfinder Paul Le Roux soll ein guter Schüler gewesen sein. (Foto: Atavist-Magazin)

E4M wurde zur Basis der beliebten Festplattenverschlüsselungssoftware TrueCrypt, Le Roux so zu deren Erfinder. Nach der Jahrtausendwende verstrickte sich der Programmierer aber offenbar in Drogen- und Waffengeschäfte, wie eine spannende Artikelreihe des Journalisten Evan Ratliff für das Atavist-Magazin belegen soll.

Demnach wurde Le Roux aufgrund des E4M-Erfolgs von dem Softwarehersteller Securstar angestellt, um dessen Verschlüsselungssoftware DriveCrypt weiterzuentwickeln. Weil er aber Teile des DriveCrypt-Codes für sein eigenes Projekt verwendete, wurde Le Roux schon ein Jahr später gefeuert – und verschwand bald darauf von der Bildfläche.

Le Roux: Erst TrueCrypt, dann Auftragsmorde

In den folgenden Jahren soll sich Le Roux in Drogen- und Waffengeschäfte verstrickt haben – und am Ende sogar zum Auftragsmörder geworden sein. Begonnen hatte laut den Recherchen alles mit einem Online-Medikamentenhandel. Später kamen Waffenschmuggel und Auftragsmorde hinzu. 2012 wurde Le Roux schließlich von der US-Drogenbehörde DEA verhaftet.

Schon im September 2013 soll der ehemalige Programmierer aber wieder entlassen worden sein, angeblich aufgrund eines mit den Behörden ausgehandelten Deals, bei dem er Informationen über ehemalige Geschäftspartner preisgab. Seitdem soll Le Roux untergetaucht sein, sein Aufenthaltsort ist unbekannt. Die Geschichte könnte aus der Feder eines Krimiautors stammen, ist aber wohl war. Die nächste Folge der Artikelreihe erscheint übrigens am 14. April 2016.

In diesem Zusammenhang interessant: „Viele Verschwörungstheorien und kaum Antworten: Das mysteriöse Ende von TrueCrypt“.

(Foto: Yu. Samoilov / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

via derstandard.at

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Usability

Ich dachte als Sicherheitsexperte schwimmt man in Aufträgen und in Geld... Die Lohnlüge wird immer offenbarer... BWLer und Juristen verdienen vermutlich das meiste.

Truecrypt kann man wenigstens bedienen. Bei PGP ist das nicht so einfach und man weiss nicht so genau was man tut. Schon traurig wie durch miese User-Interfaces der Nutzen auf der Strecke bleibt...

"Drugs"="Drogen" sind häufige "false"-Friend-Übersetzungen. Es gibt bei Google-Mail zwei Spamsorten die weniger gut gefiltert werden. Eins davon ist Canadian Pharmacy. Vermutlich weil (wie auch bei der anderen Sorte) die Leute scharenweise zum Lesen draufklicken weil in USA Medikamente wohl mit am teuersten sind. Es gibt vermutlich Southpark- und Simpsons-Folgen wo die LEGALE Medikamente in Kanada kaufen und nach USA schmuggeln wollen.
Denn sogar bei guten Tarifen muss man wohl oft 10% der Medikamente und Behandlungs-Kosten aus dem eigenen Einnahmen bezahlen ! Wenn man damals bei Start von Obamacare als wahrer Journalist (auch als IT-Journalist oder Website-Optimizer für die eigenen Kundschaft) die Webseite angeguckt hätte wüsste man das.
Man muss bei diesem Begriff also genau schauen ob es illegale Drogen oder nur normale legale Medikamente aus günstigeren Ländern waren.

Auch bei Parfums und anderen Marken-Waren usw. gibts LEGALE Re-Importe. Warum leben wir dank EU und damals rot-grüner oder jetzt schwarz-roter Bundes-Regierung in einem Land wo man legale Marken-Jeans und viele andere Produkte in USA billiger bekommt als hier ?

Benny Lava

"TrueCrypt-Erfinder" - Jaja.
Die Überschrift ist mal wieder unter aller Sau.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst