News

Trump verliert seinen IT-Chef – angeblich aufgrund eines FBI-Background-Checks

Donald Trump soll den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen planen. (Foto: dpa)

Der Chief Digital Officer des Weißen Hauses hat seinen Posten geräumt. Er soll zu einer Gruppe von Trump-Mitarbeitern gehören, die dem Background-Check des FBI nicht standhielten.

Donald Trump hat erneut eine freie Stelle zu besetzen. Der bisherige Chief Digital Officer Gerrit Lansing hat laut US-Medienberichten die Zuverlässigkeitsprüfung des US-Inlandgeheimdienstes nicht bestanden. Neben Lansing sollen weitere sechs Trump-Mitarbeiter durchgefallen sein. Sie wurden vergangenen Donnerstag von Sicherheitsbeamten aus dem Weißen Haus geleitet, heißt es.

Nicht zuverlässig? Trump verliert seinen IT-Chef

Der IT-Chef von Trump bekleidet eine Stelle mit Relevanz zur nationalen Sicherheit. (Foto: <a href="Von This image or media was taken or created by Matt H. Wade. To see his entire portfolio, click here.@thatmattwadeThis image is protected by copyright! If you would like to use it, please read this first. - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5004719">Wikipedia</a>)

Der IT-Chef von Trump bekleidet eine Stelle mit Relevanz zur nationalen Sicherheit. (Foto: Wikipedia)

Das in der Regel sehr gut informierte Politico gab unter nicht näher beschriebenen Quellen an, das Lansing bereits am 9. Februar auf eigene Veranlassung gegangen sei. Angeblich seien ihm Finanzinvestitionen auf die Füße gefallen. Er ist Mitgründer einer Online-Fundraising-Firma. Für Leistungen im Vorwahlen-Wahlkampf zahlte Trump an Lansings Firma im Juli 2016 rund 170.000 US-Dollar. Ob das beim Background-Check eine Rolle gespielt hat, ist bislang jedoch nicht bestätigt.

Der Zuverlässigkeitsüberprüfung werden Personen unterzogen, die Stellen mit Relevanz zur nationalen Sicherheit bekleiden. Das auszufüllende Standardformular 86 (PDF) umfasst etwa 120 Seiten, die auch Fragen zu finanziellen Belangen beinhalten. Da die Auswertung und Überprüfung viel Zeit in Anspruch nimmt, ist es nicht unüblich, dass die zu Überprüfenden ihre Stelle bereits antreten, bevor die Zuverlässigkeit geklärt ist. Der US-Präsident wird dieser Untersuchung jedoch nicht unterzogen.

Zu den Aufgaben des Chief Digital Officers zählt die sehr enge Zusammenarbeit mit den Social-Media-Beauftragten, die unter anderem auch für den Twitter-Auftritt des Präsidenten zuständig sind. Vor seiner kurzen Karriere im Weißen Haus war Lansing laut seinem Linkedin-Profil ab Juni 2015 IT-Chef des Republican National Committee, dem nationalen Organisationsgremium der Republikanischen Partei. Davor bekleidete er mehrere Funktionen im Bereich der Republikanischen Politik.

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Trump will, dass Einreisende ihre Social-Media-Profile, Telefonkontakte und Websites offenlegen

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung