News

Trump will TikTok in den USA verbieten

Trump will Tiktok in den USA verbieten. (Foto: Shutterstock)

Donald Trump macht ernst: Der US-Präsident will die internationale Videoplattform TikTok in seinem Land verbieten.

„Was TikTok betrifft, so verbannen wir sie aus den USA“, sagte Trump mitreisenden Journalisten zufolge am Freitagabend (Ortszeit) in seinem Regierungsflugzeug Air Force One. „Nun, ich habe diese Macht. Ich kann es mit einer Präsidentenverfügung oder damit (einer wirtschaftlichen Notstandsermächtigung) machen“, sagte er. Er plane, bereits an diesem Samstag gegen die Videoplattform vorzugehen.

Wegen Sicherheitsbedenken und der Kontrolle durch Chinas Behörden spürt das populäre Tiktok schon länger politischen Gegenwind in den USA. In Indien wurde die Plattform schon verboten. Wegen des Argwohns im Ausland bemüht sich das Unternehmen schon länger, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen.

Trump lehnt Deal zwischen Microsoft und Tiktok ab

Trump machte den mitreisenden Journalisten zufolge zudem deutlich, dass er nicht für einen Deal sei, bei dem ein US-Unternehmen den amerikanischen Betrieb von TikTok kauft. Am Freitag war laut Kreisen bekannt geworden, dass der US-Softwareriese Microsoft an Tiktok interessiert sei. Das Unternehmen verhandele über den Kauf des US-Geschäfts, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet.

Zuvor hatte Außenminister Mike Pompeo eine Sperre von Tiktok in den USA nicht ausgeschlossen. Nach seinen Angaben könnten damit private Informationen in die Hände der Kommunistischen Partei Chinas gelangen.

Tiktok versucht derzeit alles dafür zu tun, um das Vertrauen in den USA zu stärken. Bytedance, das Unternehmen hinter Tiktok, hat mit Kevin Mayer einen US-amerikanischen CEO engagiert. Meyer war zuvor für den Aufbau des Streaming-Dienstes Disney+ verantwortlich. Außerdem will das Unternehmen bis zu 10.000 Leute in den USA einstellen und hat kürzlich damit überrascht, ein Transparency Center aufzubauen. „Tiktok ist jüngst die größte Zielscheibe geworden, aber wir sind nicht der Feind“, schrieb Mayer in einem Blogpost diese Woche. dpa/lco

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Kantenhuber
Kantenhuber

Trump ist nur sauer, weil ihm (angeblich) TikTok-Nutzer eine seiner Wahlshows versäumt haben. So etwas verfolgt der Mann mit unstillbarer Rachsucht.

Dass T. so etwas in einem wie immer unüberlegten Moment hinaus bläst, ist eine Sache, ob das rechtlich wirklich so einfach geht, ist mehr als fraglich. Entsprechende Statements dieser Art hat T. in endloser Häufigkeit vom Stapel gelassen,um sie dann später still und leise wieder einzukassieren.

Sollte T. tatsächlich Ernst machen, dann muss er damit rechnen, dass auf TikTok-Nutzer ein Shitstorm sondergleichen losbricht – und nicht nur da. Das wäre dann der PR-Gau sondergleichen. Und mit Sicherheit das Ende seiner Präsidentschaftskampagne.

Also: tiefer hängen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung