News

Tschüss, Intel: Apple soll zur WWDC 2020 Wechsel auf ARM-Macs ankündigen

Macbook Air (2020). (Bild: Apple)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Das Ende von Macbooks mit Intel-Prozessoren ist offenbar zum Greifen nah. Apple soll den Wechsel zu ARM im Zuge der hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC 2020 am 22. Juni ankündigen.

Apple wird die Entwicklerkonferenz WWDC 2020, die erstmals nur online stattfindet, offenbar nicht nur dazu nutzen, iOS 14, watchOS 7 und macOS 10.16 anzukündigen, sondern auch eine Zäsur im Bereich der Macs zu vollziehen. Laut dem gut vernetzten Bloomberg-Reporter Mark Gurman wird der iPhone-Konzern den Wechsel von Intel- zu eigenen ARM-Prozessoren einläuten. Laut Bloomberg könnte sich der Zeitpunkt der Ankündigung wegen der Coronakrise indes noch ändern.

WWDC 2020: Wechsel zu ARM soll für alle Macs erfolgen

Gerüchte über Apples Plattformwechsel, um die eigenen ARM-basierten Prozessoren in Macs und Macbooks zu verbauen, kursieren schon seit Jahren. Glaubt man einem Bloomberg-Bericht von April 2020, steht die Umstellung unmittelbar bevor – der erste Mac mit einem ARM-Prozessor soll 2021 auf den Markt kommen. Gurman zufolge arbeitet Apple im Rahmen des sogenannten „Kalamata“-Projekts an mindestens drei ARM-Chips für Macs. Diese sollen allesamt auf dem A14-Chip basieren, der auch im iPhone 12 und dem nächsten iPad Pro zum Einsatz kommen würde. Langfristig soll die komplette Mac-Familie auf ARM umgestellt werden.

iPhone 11 mit Macbook.

Ankündigung auf der WWDC 2020: iPhone und Macbook – beide Gerätekategorien sollen bald mit ARM-Chips laufen. (Foto: Shutterstock)

Gurman zufolge werden die ARM-Macs weiterhin mit macOS laufen und keine angepasste iOS-Version erhalten. Da sich die Architektur der ARM-Prozessoren grundlegend von denen der Intel-x86-Chips unterscheide, benötigen Entwickler Zeit, um ihre Software für das angepasste Betriebssystem zu optimieren. Damit Entwickler den Umstieg schnell und reibungslos bewerkstelligen können, dürfte Apple zur WWDC entsprechende Werkzeuge veröffentlichen. So verfuhr der Hersteller auch beim Wechsel von PowerPC auf Intel. Damals gab Apple Entwicklern ein halbes Jahr Vorlaufzeit, um ihre Anwendungen anzupassen.

Wechsel zu ARM angeblich wegen Unzufriedenheit mit Intel-Chips

Laut Gurman hat Apples Chip-Entwicklungs-Team unter der Leitung von Johny Srouji sich für die Umstellung entschieden, nachdem sich die jährlichen Leistungssteigerungen der Intel-Chips verlangsamt hatten. Apples Ingenieure befürchteten, dass das Festhalten an Intel als Chiplieferant die künftige Mac-Entwicklung verzögern oder gar zum „Entgleisen bringen würde“, zitiert Bloomberg mit der Materie vertraute Personen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Es ist übrigens nicht der erste Plattformwechsel für Apples Macs. In den frühen 1990ern zog Apple seine Rechner von Motorola-Prozessoren zur PowerPC-Architektur um. Im Zuge der WWDC 2005 kündigte Steve Jobs dann den Wechsel von PowerPC zu Intel an. Die ersten Intel-basierten Macs erschienen schließlich im Januar 2006. 15 Jahre später wird nun offenbar abermals die gesamte Mac-Produktpalette auf eine neue Architektur gehievt, die stärker denn je von Apple kontrolliert werden kann. Wie schon bei den iPhones, iPads und der Apple Watch können Soft- und Hardware besser aufeinander abgestimmt werden.

Mehr zum Thema: 

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder