News

Twitters Bild-Algorithmus bevorzugte junge, weiße und weibliche Menschen

Im Rahmen eines Wettbewerbs hat Twitter Nutzer:innen aufgefordert, Vorurteile des hauseigenen Algorithmus aufzudecken. (Foto: Primakov/Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Twitters Algorithmus für Bildzuschnitte bevorzugt junge Menschen und lateinische Schrift auf Bildern – das hat ein ungewöhnlicher Wettbewerb jetzt ergeben.

Im Rahmen eines Wettbewerbs während der Hackingkonferenz Defcon hat der Kurznachrichtendienst Twitter darum gebeten, Fälle des sogenannten Unconscious Bias im eigenen Algorithmus ausfindig zu machen. Hacker:innen waren aufgefordert, den Code des Bildzuschnitt-Algorithmus auf links zu drehen und Vorurteile ans Tageslicht zu bringen. Dafür wurden auch Preisgelder in Höhe von insgesamt 7.000 US-Dollar ausgerufen.

Weiß, weiblich, jung – und vom Algorithmus bevorzugt

Dem Studenten Bogdan Kulynych ist es gelungen, mithilfe manipulierter Bilder fragwürdige Entscheidungskriterien des Algorithmus aufzudecken: So bevorzugt er neben heller Haut auch junge Gesichter gegenüber älteren und weibliche Menschen gegenüber männlichen. Wie genau Kulynych dabei vorgegangen ist, erklärt er Interessierten auf GitHub. Weitere Tests anderer Teilnehmer:innen ergaben zudem, dass der Algorithmus auch Menschen mit Behinderungen oder die, die ein Kopftuch tragen, benachteiligen soll. Zudem stelle die KI auch lieber lateinische als arabische Schrift in den Vordergrund.

Je mehr Bogdan Kulynych die Hautfarbe auf den Fotos aufgehellt hat, desto wahrscheinlicher wurde es, dass der Algorithmus das Gesicht in der Bildvorschau darstellen würde. (Screenshot: GitHub/t3n)

Der untersuchte Algorithmus selbst war von Twitter schon nach der ersten Kritik im September 2020 deaktiviert worden, um weiteren Schaden abzuwenden. Damals hatte ein Nutzer nachweisen können, dass der Algorithmus Bildausschnitte immer so positionierte, dass eine Person mit weißer Hautfarbe zu sehen ist, während der Schwarze Mensch herausgecropt wurde. In der Folge hatte der Kurznachrichtendienst den Nutzer:innen erlaubt, selbst festzulegen, welcher Bildausschnitt in der Vorschau angezeigt wird.

Algorithmus-Vorurteile sind ein großes Problem

Algorithmen sind vielfach noch richtige Black Boxes – sie spucken Ergebnisse aus oder treffen Entscheidungen, aber wie sie dahin gelangt sind, ist nicht immer nachvollziehbar. Facebook beispielsweise unterzieht mithilfe eines eigens dafür geschaffenen Teams die eigenen Algorithmen genaueren Prüfungen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Auch Amazon hatte schon vor drei Jahren das KI-gestützte Recruiting eingestellt, weil es immer wieder zu Fällen von Diskriminierung gekommen war. Um künstliche Intelligenzen zu beeinflussen, genügt es teilweise schon, sich vor einem Bücherregal zu positionieren. Zum Glück gibt es aber auch Mittel und Wege, um Unconscious Bias in Algorithmen zu vermeiden.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Durchwinker
Durchwinker

Ich kann mir auch einfach vorstellen, dass hellere Gesichter halt einfach mehr hervorstechen und somit eher als Mensch erkannt werden – ich würde dem Algorithmus jetzt also keinen Rassismus vorwerfen. Auch bei Behinderungen oder Kopftüchern ist der Algorithmus einfach nicht mehr so gut im Erkennen, weil eben vehemente Unterschiede auftreten.

Und dass lateinische Buchstaben bevorzugt werden, ja gut, ernsthaft, das wundert mich jetzt auch kein Stück mehr – schließlich ist das die Sprache der Algorithmen in der Regel. Das sollte aber mit einigen Adjustierungen auch wieder am schnellsten behoben sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder