News

Twitter-Mitarbeiter deaktiviert das Konto von Donald Trump

Donald Trump. (Foto: dpa)

Ganze elf Minuten konnte US-Präsident Donald Trump am Donnerstag nicht twittern. Sein Konto wurde kurzzeitig abgeschaltet. Manche fanden das durchaus amüsant. 

Warum Donald Trump nicht twittern konnte

Was macht man an seinem letzten Tag im Kundendienst bei Twitter? Ein Mitarbeiter des sozialen Netzwerks hat darauf eine eher ungewöhnliche Antwort gefunden: Er deaktivierte kurzerhand das Konto @realdonaldtrump, auf dem US-Präsident Donald Trump seine Weltsicht verbreitet. Ganze elf Minuten lang war das Profil des Staatschefs nicht erreichbar. Wer es aufrufen wollte, erhielt eine Fehlermeldung: Die Seite existiere nicht.

Zunächst schrieb Twitter von einem „menschlichen Fehler“, den man untersuchen wolle. „Wir werden Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass das noch einmal passiert“, hieß es in einem Tweet. Eine Stunde später hatte das Portal mit dem blauen Vogel den Verantwortlichen ausgemacht: An seinem letzten Tag habe ein Mitarbeiter das Konto schlicht abgeschaltet.

Auf Twitter kam die Idee des Ex-Twitter-Arbeitnehmers gut an. „Was ist die richtige Auszeichnung für sowas?“, heißt es in einem Tweet. Als das Konto wieder online ging, schrieb eine Nutzerin: „Verdammt. Das waren die besten fünf Minuten des Jahres.“ Auch die US-Medien feiern die Aktion. Mashable schreibt von einem „amerikanischen Helden“, The Verge von „wunderschönen elf Minuten“.

Das Konto von Donald Trump war am Donnerstag für elf Minuten nicht zu erreichen. (Foto: dpa)

Kritik an Twitter wegen Trump-Konto

Twitter stand wegen des Trump-Kontos schon häufiger in der Kritik. Nutzer werfen dem sozialen Netzwerk vor, bei dem US-Präsidenten andere Maßstäbe anzulegen als bei anderen Profilen. Immer mal wieder gab es auch den Aufruf, den Account des Immobilienunternehmers zu sperren. Eine Ex-CIA-Agentin wollte gar Twitter kaufen, nur um das Profil endlich von dem Netzwerk entfernen zu können.

Twitter ist einer der wichtigsten Kommunikationswege von Donald Trump. Dem Staatschef folgen dort 41 Millionen Menschen. Er nutzt den Kanal, um Drohungen auszusprechen, gegen politische Gegner zu wettern oder auch seine Meinung zu Themen zu verbreiten. Der  US-Präsident reagierte bislang nicht auf den Vorfall.

Das könnte dich auch interessieren:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Thomas
Thomas

„Nutzer werfen dem sozialen Netzwerk vor, bei dem US-Präsidenten andere Maßstäbe anzulegen als bei anderen Profilen.“

Oh Wunder. Wenn ich ein deutsches Unternehmen wäre und Frau Merkel bei mir registriert wäre, würde ich dort auch andere Maßstäbe ansetzen als bei den anderen. Ist doch wohl klar. Ob einem das passt oder nicht, diese Personen sind wichtiger als wir anderen.

Antworten
Florian Busch
Florian Busch

Donald Trump ist nicht mehr nur ein Immobilienunternehmer, er ist der Präsident der vereinigten Staaten von Amerika.
Einfaches Gesetz, der höhere Titel wird genannt, so wie es auch Frau Bundeskanzlerin statt Frau Dr. Merkel heißt – wieso hält sich eine seriöse Gruppe von Journalisten wie die Ihre nicht an solche simplen Regeln?

Auch wenn dieser Mann einem gegen den Strich geht, muss man professionell bleiben.

Antworten
Anderer Max
Anderer Max

Derailing, wa?
Dem Journalisten Unseriösität unterstellen.
Klasse.

Antworten
.Robert
.Robert

Wahnsinn!
Ganze elf (!) Minuten!
Unglaublich!
Wie hat die Welt das nur überlebt?
Das sind ja gefühlte 11 Tage!
.
.
.
Kann der Alltag jetzt weiter gehen?

Antworten
David Schüppel

Interessante Aktion! Aber letztendlich verschafft Sie dem Account mehr Aufmerksamkeit als ohne Abschaltung.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung