Marketing

Twitter: Die Geschichte des Fail Whale [Video]

Wer Twitter nutzt, hat zwangsläufig Bekanntschaft mit dem berühmt berüchtigten Fail Whale gemacht. Dieser taucht auf, wenn der Service heillos überlastet ist. Paul Carr von PandoDaily hatte das Vergnügen, ein Interview mit der Zeichnerin des Fail Whale, Yiying Lu, zu führen und mehr über die Geschichte des Fail Whale zu erfahren.

twitter fail whale

Eine erste Skizze des Fail Whale - ein „Fail Elephant“ (Screenshot: PandoDaily)

Der Twitter Fail Whale war ursprünglich ein Fail Elephant

Yiying Lu ist Grafikerin, die E-Cards zeichnet, um ihren weit entfernt lebenden Freunden eine Freude zu machen. 2002 zeichnete sie einen Elefanten, der von Vögeln durch die Luft getragen wird. Für Freunde in New South Wales (Australien) zeichnete sie diese E-Card erneut und tauschte den Elefanten gegen eine Wal aus, um einen kleinen Wortwitz zu machen (Wales -> Whales).

Das neue Motiv gefiel ihr so gut, dass sie weitere Skizzen mit Walen zeichnete und auf Flickr und iStockPhoto hochlud – eine eigene Website besaß sie zu dem Zeitpunkt noch nicht. Sie vergaß offenbar die Skizzen, bis ein Fan sie 2007 oder 2008 darauf aufmerksam machte, dass Twitter eines ihrer Werke einblendete, wenn der Microblogging-Dienst (wieder einmal) down war.

Ein Twitter-Mitarbeiter hatte die Grafik bei iStockPhoto.com entdeckt und kurzerhand gekauft, seitdem ist der durch Zufall entstandene Fail Whale Yiying Lus eine Ikone des Web 2.0. Jeder kennt den Wal, freut sich aber nur bedingt darüber, wenn er auf Twitter eingeblendet wird.

Interview mit Fail Whale Zeichnerin Yiying Lu

https://vimeo.com/35468129

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.