News

Twitter schreibt erstmals Gewinn – Aktie macht Freudensprung

Twitter-Logo an der Börse in New York. (Foto: dpa)

Der Quartalsgewinn von 91 Millionen Dollar ist ein Meilenstein für Twitter: Bisher schrieb der Kurznachrichtendienst nur rote Zahlen. Aber die Zahl der Nutzer bewegt sich nicht von der Stelle. Die Anleger freut es dennoch.

Die Aktien von Twitter haben von ihren Quartalszahlen profitiert und an der New Yorker Börse einen kräftigen Satz nach oben gemacht. Zu Handelsschluss legten sie am Donnerstag um 12,15 Prozent auf 30,18 US-Dollar zu. Zum Start waren sie sogar bis auf 35 Dollar hochgesprungen und kosteten so viel wie zuletzt im August 2015. Der Gesamtmarkt bebte hingegen erneut, so verlor der Dow Jones Industrial mehr als vier Prozent.

Knapp zwölf Jahre nach seiner Gründung hatte der Kurznachrichtendienst seinen ersten Quartalsgewinn von 91 Millionen Dollar bekanntgegeben. Bisher hatte Twitter nur Verluste verzeichnet, im Vorjahresquartal gab es noch ein Minus von 167 Millionen Dollar.

Heath Terry, Analyst von Goldman Sachs, hob die „über dem Konsens liegenden Zahlen“ hervor und lobte, dass auch das Wachstum der täglichen aktiven Nutzer weiterhin stark sei.

Allerdings gab es auch warnende Stimmen. Nachdem lange Zeit Enttäuschung über Twitter geherrscht habe, seien viele Anleger nun womöglich übertrieben optimistisch, urteilen Kritiker. Immerhin waren die Papiere im vergangenen halben Jahr um rund 70 Prozent gestiegen.

Zugleich gab es von Oktober bis Dezember kein Wachstum bei der Nutzerzahl – sie blieb bei 330 Millionen. Twitter verstärkte zuletzt den Kampf gegen gefälschte Accounts im Nachgang der aus Russland geführten Propaganda während der US-Präsidentenwahl 2016. Dadurch wurden zahlreiche Profile ausgesiebt, wie Finanzchef Ned Segal sagte.

CEO Dorsey will „Informationsqualität“ von Twitter erhöhen

Dorsey kündigte auch weitere Schritte an, um die „Informationsqualität“ zu erhöhen – Twitters neues Schlagwort für die Eindämmung gefälschter Nachrichten. Teil davon sei es, hochwertige Medieninhalte sichtbarer zu machen. Zugleich räumte Finanzchef Segal ein, es sei noch schwer abzusehen, was diese Qualitätsoffensive für die künftige Entwicklung der Nutzerzahlen bedeuten werde.

Twitter hängt bereits seit Ende März 2017 an der Marke von rund 330 Millionen monatlich aktiver Nutzer fest. Die Zahl täglich aktiver Nutzer legte laut Twitter im Jahresvergleich um zwölf Prozent zu – aber die Firma nennt keine konkreten Zahlen dazu.

Der Umsatz übertraf mit einem Plus von zwei Prozent auf 732 Millionen Dollar die Erwartungen der Analysten. Den Ausschlag dafür gab der Anstieg der Werbeerlöse, die allein im Vergleich zum dritten Quartal von 503 auf 644 Millionen Dollar hochsprangen. Dabei hängt das Twitter-Geschäft extrem vom Heimatmarkt USA ab: Dort leben zwar nur 68 Millionen Nutzer – sie brachten aber mit 342 Millionen Dollar mehr als die Hälfte der Umsätze ein.

Twitter-Mitgründer Jack Dorsey versucht als Firmenchef, den Dienst einfacher nutzbar zu machen und so das Wachstum anzukurbeln. Eine seiner Maßnahmen war, im vergangenen Herbst die Längen-Einschränkung für einen Tweet von 140 auf 280 Zeichen anzuheben. Das habe sich bewährt, betonte Dorsey am Donnerstag. Außerdem verordnete er Twitter einen Fokus auf aktuelle News und Personalisierung und setzt dabei unter anderem auch auf Video.

Einsatz von künstlicher Intelligenz bei Twitter

Als nächsten Schritt will Dorsey mit Hilfe künstlicher Intelligenz und lernender Maschinen die Auswahl der Twitter-Beiträge an die Interessen jedes einzelnen Nutzers anpassen. „Welches Ereignis auch immer es gibt, Twitter-Nutzer sollten schnell eine Unterhaltung dazu finden können“, betonte er. Als Zugpferd dafür sieht Twitter Sport-Events, über die es online einen regen Austausch gibt.

Die Aktie stieg im frühen US-Handel am Donnerstag zeitweise um gut ein Fünftel auf rund 32 Dollar hoch. Zuletzt hatte sie im Jahr 2015 so viel gekostet. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung