Marketing

Twitter sperrt kurzzeitig Anonymous-Account

Ist der Einbruch in das PlayStation Network eine Aktion von Anonymous?

Twitter hat den populären Anonymous-Account YourAnonNews kurzzeitig gesperrt, um ihn eine Stunde später wieder freizuschalten. Grund war die Veröffentlichung von privaten Informationen, die vermutlich mit der von Anonymous attackierten Gruppe Westboro Baptist Church zusammenhingen. Am Ende hat die Hacker-Gruppe von dem Vorfall nur profitiert.

Posten von Privatinformationen widerspricht Twitter-Richtlinien

YourAnonNews ist mit rund 750.000 Followern einer der größten Anonymous-Accounts. Am Mittwoch wurde der Account – wie VentureBeat berichtet – von Twitter ohne Erklärung gesperrt. Die Verantwortlichen wichen daraufhin auf den Account YANBackUp aus und erklärten die Redefreiheit für tot.

Tweet über den Twitter-Account YANBackUp, nachdem YourAnanNews gesperrt wurde: „Free speech is dead.“

Über den YANBackUp-Account veröffentlichten die Anonymous-Mitglieder anschließend auch, was Twitter auf ihre Nachfrage hin erklärte: Über den Account seien private Informationen weitergegeben worden, was den Twitter-Richtlinien widerspreche.

Twitters Erklärung für die Sperrung des Anonymous-Accounts: Das Posten von Privatinformationen.

Verschiedene Medien wie Mashable und Techcrunch vermuten, dass es sich bei den vertraulichen Informationen um Inhalte im Zusammenhang mit der radikalen Westboro Baptist Church handelt, über die Anonymous-Hacker bereits zuvor private Informationen gepostet hatten. Etwa eine Stunde später wurde die Sperrung des Accounts aufgehoben. Anonymous selbst dürfte von der kurzzeitigen Sperrung nur profitiert haben, hat die Aktion doch öffentlichkeitswirksame Kreise gezogen und dem Account viele neue Follower beschert.

Weiterführende Links

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.