News

Twitter kündigt Super Follows zum Geldverdienen an: Was ihr dazu wissen müsst

Das steckt hinter Twitters Super Follows. (Foto: Sattalat Phukkum / Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Im Zuge seines Analyst Day hat Twitter neue Features angekündigt: Mit den sogenannten Super Follows kommt exklusiver Content auf die Plattform, für den Nutzer Geld bezahlen können. Das ist aber nicht alles.

Bisher war Twitter eine ziemlich öffentliche Plattform – jede und jeder kann alles lesen, unabhängig davon, ob man selbst einen Account hat. Beim diesjährigen virtuellen Analyst Day hat der Kurznachrichtendienst jetzt eine teilweise Abkehr von diesem Kurs bekannt gegeben. Außerdem ist ein Communities-Feature in Planung, das an die bekannten Facebook-Gruppen erinnert.

Das steckt hinter Twitters Super Follows

Twitter plant, ein Stück weit zum Walled Garden zu werden: Wie der Kurznachrichtendienst angekündigt hat, sollen Nutzerinnen und Nutzer künftig die Möglichkeit haben, ihren Content zu monetarisieren. Super Follows nennt Twitter das Konzept, über das Nutzerinnen und Nutzer Creators auf verschiedenen Wegen monetär unterstützen können.

(Screenshot: Twitter/t3n)

Neben einem dedizierten Supporter Badge – womöglich inspiriert von Facebooks „Top Fan“-Abzeichen für besonders aktive Followerinnen und Follower einer Seite – können Creators auch einen Newsletter, exklusiven Content, spezielle Deals und Rabatte oder Zugang zu geschlossenen Communities anbieten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das Modell erinnert stark an ähnliche Dienste, wie sie beispielsweise Patreon, Onlyfans oder auch Twitch bereits anbieten. Bisher konnten Creators diese Angebote auf Twitter lediglich bewerben und anteasern – jetzt können sie ihre Inhalte direkt auf der Plattform monetarisieren.

Zur konkreten Umsetzung hat Twitter noch nichts verraten. Allerdings wurde in der Präsentation auch eine Art Trinkgeld-Feature angeteasert und im Mockup ist ein monatlicher Preis von 4,99 US-Dollar zu sehen. Auch zu einem Zeitrahmen, wann das Feature ausgerollt werden soll, hat sich der Kurznachrichtendienst bisher nicht geäußert.

Twitter führt Communities-Feature ein

Neben den Super Follows hat Twitter auch die Einführung von sogenannten Communities bekannt gegeben. Die orientieren sich allem Anschein nach stark an den Facebook-Gruppen. Nutzerinnen und Nutzer sollen die Möglichkeit haben, sich themenorientiert austauschen zu können.

(Screenshot: Twitter/t3n)

Auch hier hat Twitter keine näheren Details verraten oder sich zum Roll-out des Features geäußert. Mehr Informationen sollen im Laufe des Jahres folgen.

Und was plant Twitter sonst noch so?

Nachdem Twitter bereits vor einigen Wochen den Newsletter-Dienst Revue aufgekauft hat, soll das Feature demnächst für alle Nutzerinnen und Nutzer integriert werden. Es wird wenig überraschend Revue heißen und es ermöglichen, direkt aus Twitter heraus Newsletter – zum Glück ohne 280-Zeichen-Limit – zu kreieren und zu verschicken. Diese Newsletter können dann auch monetarisiert werden.

Und auch vom Clubhouse-Hype will Twitter profitieren: Mit Spaces arbeitet der Kurznachrichtendienst schon länger an einem Social-Audio-Format, das wie Clubhouse live funktioniert und nach Beendigung nicht mehr verfügbar ist. Momentan befindet sich Twitter Spaces in einer Public Beta für iOS-Nutzerinnen und -Nutzer.

Wer sich für alle Details interessiert, kann die Präsentationen von Twitters Analyst Day auch herunterladen beziehungsweise nachschauen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung