News

Twitter verkaufte Daten an Forscher hinter Cambridge-Analytica-Skandal

(Foto: Twitter)

Twitter gewährte dem Forscher, der der Skandalfirma Cambridge Analytica Daten von Millionen Facebook-Nutzern verkaufte, 2015 Zugang zu Nutzerdaten, wie das Unternehmen jetzt einräumte.

Der Psychologe Aleksandr Kogan von der Cambridge University soll im Sommer 2014 Daten von 87 Millionen Facebook-Konten an die britische Firma Cambridge Analytica verkauft haben – der Auslöser für einen handfesten Datenskandal, den Facebook-Chef Mark Zuckerberg jetzt ausbadet. Jetzt hat Twitter gegenüber dem US-Newsdienst Bloomberg eingeräumt, dass Kogan im Jahr 2015 Zugang zu einer großen Masse Twitter-Daten gehabt habe – allerdings nur für einen Tag.

Kogan zahlte für Zugang zu Twitter-Daten

Die von Kogan gegründete Firma Global Science Research (GSR) habe Twitter zufolge API-Zugang zu einer zufälligen Auswahl öffentlicher Tweets aus einem Zeitraum zwischen Dezember 2014 und April 2015 gehabt. Einer eigenen internen Untersuchung zufolge seien dabei aber keine persönlichen Daten über Nutzer des Kurznachrichtendienstes weitergegeben worden. GSR habe für den Zugang gezahlt, erklärte Twitter. Weitere Details gab das Unternehmen nicht bekannt. Cambridge Analytica und dazugehörigen Unternehmen sei aber die Rolle von Werbekunden aberkannt worden – und damit auch der Zugang zu Daten.

Twitter verkauft einigen Unternehmen, Entwicklern und Nutzern Zugänge zu seinen öffentlich zugänglichen Daten über entsprechende API. Die Daten werden oft zur Analyse von Events, zur Einschätzung von Kundendiensten oder der Stimmung der Nutzer verwendet. Kunden, die einen solchen Zugang erhalten wollen, müssen Twitter erklären, wozu sie die Daten verwenden wollen. Direktnachrichten werden laut Twitter nicht verkauft. Zudem müssen Nutzer zustimmen, damit ihre Tweets mit dem Ort verknüpft sind.

Die 20 schönsten Büroräume der Tech-Welt
Skype setzt auf einen schlichten Look seiner Büroräume. (Quelle: MyModernMet.com)

1 von 88

Im abgelaufenen ersten Quartal ist der Twitter-Bereich Datenlizenzierung und andere Umsätze, zu dem die Umsätze mit den API-Zugängen gerechnet werden, um rund 20 Prozent auf 90 Millionen US-Dollar gestiegen. Twitter ist spätestens seit der US-Präsidentschaftswahl ebenfalls in Visier der Kritik geraten. Zuletzt hatte das Unternehmen über 142.000 Apps entfernt, die für über 130 Millionen „Low Quality“-Tweets während der Wahl verantwortlich gewesen sein sollen. Vor dem Hintergrund des Facebook-Datenskandals wurden Twitter-Chef Jack Dorsey und Google-CEO Sundar Pichai wie Mark Zuckerberg vor den US-Kongress geladen.

Interessant in diesem Zusammenhang: Facebook-Chef Mark Zuckerberg – Die Befragung vor dem US-Senat im Liveblog

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.