News

708 Millionen Dollar Verlust: Uber sucht neuen Finanzchef

(Foto: Shutterstock.com)

Obwohl Uber den Umsatz um 18 Prozent steigern kann, macht das Unternehmen 708 Millionen US-Dollar Verlust. Jetzt verlässt Ubers Finanzchef den Ride-Sharing-Dienst.

Uber: Mehr Umsatz aber nach wie vor hohe Verluste

Uber konnte im ersten Quartal 2017 seinen Umsatz um 18 Prozent auf 3,4 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum vorherigen Quartal erhöhen. Das hat das Unternehmen dem Wall Street Journal mitgeteilt. Trotz Umsatzsteigerung beläuft sich der Verlust im ersten Quartal auf 708 Millionen US-Dollar. Das ist aber immerhin noch deutlich weniger als die 991 Millionen US-Dollar Verlust, die der Ride-Sharing-Dienst vor drei Monaten vermeldet hat.

Uber hat nach eigenen Angaben noch 7,2 Milliarden US-Dollar Barreserven. Das entspricht etwas weniger als der Hälfte der insgesamt 15 Milliarden US-Dollar, die das Unternehmen durch Eigenkapital- und Schuldenfinanzierung eingenommen hat. Als Privatunternehmen ist Uber nicht verpflichtet, seine Finanzen öffentlich zu machen. Seit April 2017 veröffentlicht der Dienst aber trotzdem ausgewählte Zahlen.

Uber: Der Ride-Sharing-Dienst sucht einen neuen Finanzchef. (Foto: Worawee Meepian/Shutterstock)

Uber sucht neuen Finanzchef

Ubers Finanzchef Gautam Gupta wird die Firma im Juli 2017 verlassen. Der 37-Jährige wechselt zu einem namentlich nicht bekannten Startup in San Francisco. Jetzt sucht Uber nach einem Nachfolger. Wie das Wall Street Journal erfahren haben will, sucht Uber gezielt nach jemandem, der Erfahrung mit börsennotierten Unternehmen hat. Diese Expertise könnte das Unternehmen bei einem eigenen Börsengang benötigen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung