News

Uber: Angeblich Unterlagen für den Börsengang eingereicht

Uber könnte im ersten Quartal 2019 an die Börse gehen. (Foto: Tero Vesalainen/ Shutterstock)

Am selben Tag wie der Konkurrent Lyft soll Uber den ersten Schritt in Richtung Börse getan haben. Und es gibt noch mehr Tech-Firmen mit den gleichen Plänen.

Uber will an die Börse. Wie die Nachrichtenagentur Reuters und zuvor mehrere Medien unter Berufung auf interne Quellen berichten, hat Uber schon am vergangenen Donnerstag den entsprechenden Antrag für eine Aktienplatzierung eingereicht – am selben Tag wie der Konkurrent Lyft.

Mehrere Tech-Firmen planen Börsengang

Über den Börsengang von Uber wurde schon viel spekuliert: Wenn das Unternehmen nicht bis Ende September 2019 an die Börse geht, könnten bestehende Restriktionen über den Verkauf von Firmenanteilen auslaufen. Insider haben den Börsengang deshalb schon für  Anfang 2019 prognostiziert.

Ausgerechnet Ubers Konkurrent Lyft hat am selben Tag einen solchen Antrag eingereicht und plant den Börsengang demnach im ersten Quartal 2019 – genau wie Uber. Bei der letzten privaten Finanzierungsrunde erreichte Uber eine Bewertung von 76 Milliarden US-Dollar, während Lyft mit 15 Milliarden Dollar bewertet wird. Laut der New York Times würde Uber bei einem Börsengang eine Bewertung von bis zu 120 Milliarden Dollar erreichen.

Es wäre einer der größten Börsengänge eines Technologieunternehmens bisher. Für 2019 werden noch mehr Börsengänge von Tech-Firmen erwartet, zum Beispiel auch von Slack und Airbnb. Derzeit sei das Klima für Technologiebörsengänge gut, schreibt die New York Times – auch, wenn es die Sorge vor einer möglichen Rezession gebe. So hat Uber im dritten Quartal 2018 Verluste von über 1,07 Milliarden Dollar eingefahren. Zwar steigen die Umsätze weiterhin, aber nur noch langsam.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung