News

Neuer Uber-Chef wusste seit Monaten von vertuschtem Daten-Leck

Uber-CEO Dara Khosrowshahi. (Foto: dpa)

Uber hat sich auch nach dem Chefwechsel Zeit damit gelassen, Behörden und Betroffene über den ein Jahr zurückliegenden großen Datendiebstahl zu informieren. Erst wurde der potenzielle Investor Softbank informiert.

Vor der Öffentlichkeit ist zunächst der potenzielle Investor Softbank im Zuge der Verhandlungen unterrichtet worden, bestätigte der Fahrdienst-Vermittler dem Finanzdienst Bloomberg. Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi habe rund zwei Wochen nach seinem Amtsantritt am 5. September von dem Vorfall erfahren, schrieb das Wall Street Journal am späten Donnerstag. Er habe eine Untersuchung angeordnet und erst ihr Ergebnis abwarten wollen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Hacker hatten Zugriff auf Daten von 50 Millionen Kunden und 7 Millionen Fahrer

Hacker hatten sich im Oktober 2016 über eine Sicherheitslücke Zugriff auf Daten von 50 Millionen Passagieren und sieben Millionen Fahrern verschafft. Laut Uber geht es um Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Nutzern weltweit. Bei 600.000 Fahrern in den USA sei auch die Führerschein-Nummer betroffen. Bei der Attacke seien nach bisherigen Erkenntnissen aber keine Kreditkarten-Daten oder Informationen zu Fahrten gestohlen worden, betonte die Firma.

Statt Behörden und Betroffene zu benachrichtigen, bezahlte Uber den Hackern 100.000 Dollar (aktuell rund 85.000 Euro), damit sie die gestohlenen Daten vernichten. Khosrowshahi gab den Datenklau erst diese Woche bekannt und erklärte, er selbst habe erst kürzlich davon erfahren. Einen genauen Zeitraum nannte er nicht. Die New Yorker Staatsanwaltschaft und Datenschützer in mehreren Ländern leiteten nach dem Eingeständnis des Hacks Ermittlungen ein.

Softbank wurde vor rund drei Wochen informiert

Softbank wurde nach Informationen des Wall Street Journal vor rund drei Wochen unterrichtet. Der japanische Technologiekonzern erwägt, rund zehn Milliarden Dollar in Uber-Aktien zu stecken. Dabei sollen nach bisherigen Angaben direkt bei Uber Anteile für eine Milliarde Dollar erworben werden – zu der bisherigen Firmenbewertung von rund 68 Milliarden Dollar, die nach den jüngsten Skandalen immer mehr angezweifelt wurde. Insofern ist es für Uber sehr wichtig, dass dieser Deal gelingt. sdr/dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung