Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Uber stellt ein Abo-Modell vor: Ride Pass soll für stabile Preise sorgen

Uber-Abo soll stabile Preise garantieren. (Bild: Uber)

Uber hat mit Ride Pass ein Abo-Modell vorgestellt, mit dem Nutzer für einen monatlichen Beitrag günstigere Preise erhalten sollen. Start ist zunächst in fünf US-Städten.

Um Kunden seines Ride-Sharing-Dienstes stabile Preise und vergünstigte Fahrten zu bieten, führt Uber ein Abo-Modell ein. Das Ride Pass genannte System soll am Dienstag in den US-Städten Austin, Orlando, Denver und Miami an den Start gehen und 14,99 US-Dollar pro Monat kosten. In Los Angeles will Uber 24,99 Dollar monatlich verlangen. Dafür soll der Service dort bald auch die Nutzung von E-Bikes und E-Rollern inkludieren, wie Mashable berichtet.

Zahlen für den Mehrwert: Uber startet Abo in Amazon-Prime-Manier

Uber-Nutzer, die ein solches – monatlich kündbares – Abo abschließen, sollen sich künftig darauf verlassen können, immer niedrige Preise zu zahlen, auch zu Stoßzeiten, bei Regen und in Außenbezirken der Städte. Laut Uber sollen so Überraschungen vermieden werden. Für Uber könnte das heißen: weniger verärgerte Kunden.

Das Abo lässt sich in der Uber-App unter dem Menüpunkt Ride Pass starten und soll sich in den Diensten Uber-X und Uber-Pool nutzen lassen können. Die potenziellen Einsparungen lassen sich Uber zufolge in Echtzeit in der App verfolgen. Im Monat sollen Abo-Kunden im Vergleich zu den bisherigen monatlichen Kosten für die Uber-Services 15 bis 20 Prozent sparen können.

Abo-Modell von Uber
Abo-Modell von Uber: Ride Pass soll günstige Preise garantieren. (Gif: Uber)

Vor wenigen Wochen hatte auch Uber-Rivale Lyft eine Art Abo-Dienst gestartet. Anders als bei Uber erhalten Nutzer dort aber für einen fixen Preis 30 Fahrten pro Monat. Von den Einsparungen her soll sich das aber nicht viel nehmen, heißt es bei Mashable, zumindest für jene, die oft auf eine Beförderung mit dem Taxidienst setzen. Ride Pass soll auch in anderen Uber-Märkten gelauncht werden. Ob das Abo-Modell es nach Deutschland schaffen wird, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.