News

Uber-Tochter Jump ergänzt Pedelec-Angebot in Berlin ab sofort um E-Scooter

Jump startet den Verleih von E-Scootern in Berlin. (Foto: Jump)

Uber hat heute die sofortige Verfügbarkeit seiner Jump-E-Scooter in Berlin bekanntgegeben. Damit ist Berlin die erste deutsche Stadt, die mit den signalroten Elektrotretrollern von Uber-Tochter Jump ausgestattet wird.

Im Mai erst war Jump mit 1.000 E-Bikes in Berlin gestartet, im September wurde München mit 200 Leih-Pedelecs ausgerüstet. Jetzt macht Jump den nächsten Schritt und stellt in Berlin eine nicht näher bezifferte Zahl ihrer E-Scooter auf.

Uber-Angebot umfasst jetzt Pedelecs, E-Scooter und E-Autos mit Fahrer

Damit können Nutzer über die App jetzt zwischen drei vollelektrischen Mobilitätsalternativen wählen. Neben den Jump-Bikes und Uber-Green, der Vermittlung von emissionsfreien Mietwagen mit Fahrern, stehen jetzt eben zusätzlich die in der prägnanten Signalfarbe lackierten E-Scooter bereit.

Wie die E-Bikes sind auch die E-Scooter stationsfrei zu verwenden. Das Einsatzgebiet umfasst acht Berliner Stadtbezirke und erstreckt sich bis hinter den Berliner S-Bahn-Ring. Das genaue Nutzungsgebiet sowie weitere Hinweise und Tipps finden Nutzer in der App.

Jump E-Scooter. (Foto: Jump

Prägnanter Look, die Jump-E-Scooter. (Foto: Jump)

Preislich vergleichbar zum Wettbewerb, aber großes Servicegebiet

Preislich behandelt Jump E-Bikes und E-Scooter gleich. So zahlen Kunden einen Euro für die Reservierung und danach 0,15 Euro pro Minute der Nutzung.

Berliner können sich in den Bezirken Kreuzberg, Friedrichshain, Mitte, Gesundbrunnen, Tiergarten, Neukölln, Prenzlauer Berg, Pankow, Tempelhof, Schöneberg, Charlottenburg, Wilmersdorf sowie Schmargendorf, Alt-Treptow und Weißensee über das neue E-Scooter-Angebot freuen.

Berlin ist die E-Scooter-Hauptstadt der Welt, sagt Lime

In Berlin läuft das Geschäft mit E-Scootern besonders gut. So hatte zuletzt Mitbewerber Lime angekündigt, sein Servicegebiet zu erweitern, denn nirgendwo weltweit würde die Zahl der Nutzer schneller wachsen als in Berlin.

Ebenfalls in Berlin unterwegs ist Circ. Die haben zwar bislang nur wenige Scooter im Einsatz, dafür aber ein besonders aggressives Preismodell eingeführt.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung