News

Statt Bitcoin: UBS und Deutsche Bank entwickeln neue Digitalwährung

(Foto: Shutterstock)

Eine Bankenallianz um UBS und Deutsche Bank arbeitet an einer neuen Digitalwährung. Kann Utility Settlement Coin der Kryptowährung Bitcoin das Wasser abgraben?

Digitalwährung von Banken als Bitcoin-Alternative

Bitcoin ist in der Finanzbranche derzeit in aller Munde, die Kryptowährung sorgt aufgrund von hohen Kursschwankungen und Betrugsfällen aber für Verunsicherung. Mit Utility Settlement Coin (USC) entwickeln europäische und US-Banken um die Schweizer Bank UBS und die Deutsche Bank jetzt eine eigene Digitalwährung. Die könnte schon 2018 auf den Markt kommen.

Kann die neue Digitalwährung Bitcoin gefährlich werden? (Foto: Whitez / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Wie Bitcoin basiert auch USC auf der Verschlüsselungstechnologie Blockchain. Die Währung soll die Transaktionen zwischen den Banken vereinfachen und günstiger machen. Damit Betrug erschwert und keine Parallelwährung geschaffen werde, solle für die Transaktionen Bargeld bei den Zentralbanken hinterlegt werden, schreibt etwa Spiegel Online.

Digitalwährung: Tests in kleinem Umfeld, Start 2018

Das Konzept soll jetzt Zentralbanken und Regulatoren vorgestellt werden. Innerhalb der kommenden zwei Jahre haben die Aufseher Zeit, über die neue Digitalwährung zu beratschlagen. Zuerst werde sie in einem kleinen Umfeld getestet, erklärte eine UBS-Sprecherin gegenüber der Schweizer Nachrichtenagentur sda.

Das USC-Projekt wird unabhängig vom Blockchain-Konsortium R3 vorangetrieben, gegründet hatte es UBS gemeinsam mit dem Technologieunternehmen Clearmatics. Mittlerweile beteiligen sich neben der Deutschen Bank die spanische Bank Santander sowie die US-Bank BNY Mellon und der Broker ICA an der Entwicklung von Utility Settlement Coin.

Auch interessant: Der Blockchain-Friedhof: Diese Plattformen und Startups haben den Bitcoin-Hype nicht überlebt

via www.spiegel.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung