News

Über die Vergabe von .org-Domains bestimmt jetzt eine Private-Equity-Firma

.org-Schriftzug. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Bislang lag die Vergabe von .org-Domains in der Hand der gemeinnützigen Internet Society. Die hat dieses Privileg jetzt an eine Private-Equity-Firma verkauft. Der Deal folgt auf eine Entscheidung der ICANN, wonach es zukünftig kein Preislimit mehr für .org-Domains gibt.

Bislang wurden .org-Domains von der gemeinnützigen Public Interest Registry vergeben. Die wiederum gehörte der ebenfalls gemeinnützigen Internet Society, die sich gemäß Eigenbeschreibung der „offenen Entwicklung, Evolution und Nutzung des Internets zum Nutzen aller Menschen auf der Welt“ verschrieben hat. Dafür hat die Organisation in Zukunft wohl etwas mehr Geld zur Verfügung, denn sie hat gerade die Public Interest Registry für einen nichtgenannten Betrag an die Private-Equity-Firma Ethos Capital verkauft.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

ICANN hob erst im Sommer die bislang geltende Preisobergrenze für .org-Domains auf

Branchenbeobachter lässt der Verkauf nicht zuletzt deswegen aufhorchen, weil die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) – die für das Domainnamen-System und die Vergabe von IP-Adressen zuständig ist – erst im Sommer 2019 entschieden hatte, dass .org-Domains nicht mehr länger an die bis dato vorgeschriebenen Preislimits gebunden sind. Durch die Entscheidung kann die Public Interest Registry zum ersten Mal, seit sie im Jahr 2003 die Kontrolle über die .org-Vergabe erhielt, für Domains mit dieser Endung verlangen, was sie will.

Das Preislimit von .org-Domains aufzuheben, war keine sonderlich populäre Entscheidung. Eine Datenanalyse der mehr als 3.200 eingereichten Kommentare zu dem ICANN-Änderungsvorschlag kam sogar zu dem Schluss, dass nur sechs davon für die Änderung waren. Gegen die Änderung hatten sich auch bekannte Internet-Verbände wie die Electronic Frontier Foundation und die Domain Name Rights Coalition ausgesprochen. Am Ergebnis hat das jedoch nichts geändert.

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
JohnBoy
JohnBoy

Lest es auf Golem. Gleiches Thema, aber recherchierter Inhalt in News-Form. Was ist das hier T3N?
https://www.golem.de/news/icann-und-isoc-org-registry-an-finanzinvestor-verkauft-1911-144992.html

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung