Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

UFO: Dieses DevOps-Gadget visualisiert eure Entwicklungsprozesse

(Foto: Dynatrace)

Mit dem UFO hat Dynatrace ein farbenfrohes DevOps-Gadget vorgestellt. Das Gerät wird über eine REST-API angesprochen und warnt euch bei Problemen in der Entwicklungspipeline.

UFO: Das steckt hinter dem quelloffenen DevOps-Gadget

Stellt euch vor, ein rotes Licht würde euch und all eure Kollegen über Probleme im Build-Prozess informieren. Würde euch das für mögliche Probleme sensibilisieren? Laut Helmut Spiegl, dem Chief Software Architect von Dynatrace, soll das tatsächlich funktionieren. Mit UFO hat er daher ein Gadget entwickelt, das diese oder andere Probleme in der Entwicklungspipeline durch LEDs visualisiert. Auf die Art kann das Gerät in Echtzeit den aktuellen Status anzeigen.

DevOps-Disko: Dank UFO sollen euch etwaige Probleme direkt ins Auge springen. (Foto: Dynatrace)

Nachdem Dynatrace intern sein UFO-Gadget bereits erfolgreich eingesetzt hat, sollen jetzt auch andere Firmen in den Genuss kommen. Die müssen dafür nicht einmal viel Geld bezahlen, denn neben einer kommerziellen Variante gibt es auch eine Open-Source-Version des Gadgets. Sie basiert auf einem Arduino-kompatiblen ESP8266-Mikrocontroller und soll inklusive Gehäuse aus dem 3D-Drucker um die 80 US-Dollar kosten. Für die kommerzielle Variante aus der Fabrik müsst ihr hingegen 390 US-Dollar hinlegen. Immerhin gibt es aber auch drei Stück für reduzierte 980 US-Dollar. Ausgeliefert werden sollen die UFOs im Juli 2017.

DevOps: UFO lässt sich per REST-API ansprechen

Was genau das UFO visualisieren soll, könnt ihr völlig frei definieren. Es dürfte niemanden überraschen, dass die Macher des Gadgets bereits für eine einfache Integration von UFO in Dynatrace SaaS gesorgt haben. Allerdings könnt ihr das Gerät auch in Kombinationen mit Tools wie Jenkins, Nagios oder Cloudwatch einsetzen. Dazu verfügt UFO über eine REST-API.

1 von 4

Wenn ihr selbst ein UFO für euer Büro bauen wollt, findet ihr die Baupläne, die Software und eine umfangreiche Anleitung auf Github. Wer stattdessen lieber auf in Serie produzierte Hardware setzt, der kann das UFO bei Dynatrace vorbestellen.

Ebenfalls interessant:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.