Anzeige
Anzeige
News

Ukraine-Krieg: IP-Adressen werden zur Kriegsbeute

Beim 85. Treffen des IP-Vergabe-Organs RIPE gibt es große Fragen zu klären: Wie geht man zum Beispiel mit dem Raub von IP-Adressen in den umkämpften Gebieten der Ukraine um?

Von Christian Weindl
1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Kriegsbeute mit politischer Dimension: Ukrainische IP-Adressen. (Foto: Shutterstock/ronstik)

In der serbischen Hauptstadt Belgrad tagt gerade zum 85. Mal das Réseaux IP Européens Netzwerk (RIPE). Die Mitglieder haben dabei dringliche Fragen zu beantworten, die die Struktur des selbst verwalteten Organs der Internetverwaltung dauerhaft verändern könnte. Das berichtet das Online-Magazin Techaint.

Anzeige
Anzeige

IP-Adressen werden gewaltsam erbeutet

Ukrainische Mitglieder drängen nämlich darauf, die IP-Adressen-Vergabe in umkämpften Gebieten ihres Heimatlandes sofort einzufrieren und Transfers für illegal zu erklären. Grund dafür ist, dass IP-Adressen ukrainischer IT-Firmen laut Zeugenberichten bereits „mit vorgehaltener Waffe“ in russischen Besitz transferiert wurden.

RIPE ist zuständig für die Vergabe dieser IP-Adressen und erhält dafür Gelder der jeweiligen Länder. Der Raub der Identifikationsnummern und ihrer Länderzuweisung hat aber nicht nur eine finanzielle Dimension.

Anzeige
Anzeige

IP-Adressen-Vergabe hat politische Dimensionen

So wird beispielsweise heiß diskutiert, wie RIPE bisher die völkerrechtswidrige Besatzung der Krim gehandhabt hat, ohne durch die Vergabe der IP-Adressen die Besatzung anzuerkennen. Wenn Gelder russischer Unternehmen für die Vergabe russischer IP-Adressen auf völkerrechtlich gesehen ukrainischem Territorium akzeptiert wurden, wurde dann damit auch die Krim als russisches Staatsgebiet anerkannt?

Während die Ukraine auf schnelles Handeln und eine Zusammenarbeit mit der Selenskyj-Regierung drängt, gibt sich RIPE zögerlich. Die oberste Rechtsreferentin Athina Fragkouli warnt davor, dass mit einem Freeze auch legale Transfers gestoppt würden. Vergebene Adressen seien dann nicht mehr durch die Datenbank zu identifizieren.

Anzeige
Anzeige

RIPE fürchtet Klagen

Außerdem sei staatliche Einmischung nicht mit dem bisherigen Prinzip der Selbstverwaltung zu vereinen. „Wir würden gegen unsere eigenen Richtlinien verstoßen“, so Fragkouli.

RIPE befürchtet, dass Mitglieder rechtlich gegen die geforderten Maßnahmen vorgehen könnten. Deshalb müssten neue Richtlinien geschaffen werden. Ukrainische Mitglieder beklagen indessen, dass dies Monate dauern könne.

Anzeige
Anzeige

Fragkouli schlägt daher vor, Transfers in der Ukraine kritisch zu untersuchen und gegebenenfalls mit einem Disclaimer zu versehen. So könnten die Übertragungen zu einem späteren Zeitpunkt vor Gericht wieder eingeklagt werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige