News

Umsatzsteuer: EU will Deutschland Gesetz gegen Umsatzsteuerbetrug verbieten

Das neue Gesetz zur Verhinderung von Umsatzsteuerbetrug könnte gekippt werden. (Foto: Shutterstock)

Deutschland will mit einem neuen Gesetz Umsatzsteuer auch von ausländischen Händlern erheben. Doch die EU-Kommission will die Bundesregierung davon abhalten, Händler zur Abgabe entsprechender Bescheinigungen zu verdonnern.

Umsatzsteuerbetrug war und ist im Onlinehandel ein großes Problem: Händler aus dem Ausland, namentlich häufig aus Fernost, verkaufen ihre Waren zu erstaunlich günstigen Preisen über Plattformen wie Ebay, Wish und Amazon, was sie auch können, weil sie keine deutsche Umsatzsteuer zahlen. Mussten sie über Jahre hinweg auch nicht; der Fiskus bemühte sich zwar redlich, dies nachzuhalten, doch waren insbesondere die Möglichkeiten, chinesischen Importhändlern beizukommen, sehr begrenzt. Doch nicht nur der Steuerzahler, sondern auch die ehrlichen Händler, die sich insbesondere in Deutschland sitzend dem Zwang zur Steuerehrlichkeit nicht entziehen konnten, waren die Geschädigten.

Eine Lösung soll ein neues Gesetz bringen, das die Marktplätze und Plattformen in die Pflicht nimmt, wenn der Händler selbst seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. Seit Oktober könnte der Marktplatz dann gesamtschuldnerisch zur Rechenschaft gezogen werden. Ein teures Vergnügen, das die Plattformen deshalb dazu veranlasst, von jedem Händler eine Veranlagungs- beziehungsweise Erfassungsbescheinigung über die abzuführende Umsatzsteuer einzufordern.

EU will Gesetz in derzeitiger Form untersagen

Doch jetzt schießt die Europäische Union quer: Die EU-Kommission hat nämlich ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, weil auch Händler aus der Europäischen Union zu dieser Meldepflicht herangezogen wurden. Verletzt sehen die EU-Beamten die Warenverkehrsfreiheit, einen der grundlegenden Werte der EU. Das Verfahren, nach dem jeder Händler eine entsprechende Steuerbescheinigung bei den jeweiligen Marktplätzen vorlegen muss, sei ineffizient und übertrieben, hießt es aus Brüssel. Ob das eine Kritik an der Bundesregierung oder eher an den Marktplatzbetreibern ist, sei einmal dahingestellt.

Davon abgesehen könnte es aber doch sein, dass die Bundesregierung zumindest mittelfristig Schützenhilfe aus Brüssel erhält. Denn die EU plant ihrerseits Maßnahmen zur Bekämpfung von Umsatzsteuerbetrug, die ab 2021 in Kraft treten sollen. Ob die dort vorgesehenen Maßnahmen zeitnah in Ländergesetze umgesetzt werden, sei einmal dahingestellt – ebenso die Frage, ob solche Maßnahmen ausreichen werden, um das Problem mit den China-Händlern in den Griff zu bekommen.

Doch jetzt könnte Deutschland erst einmal ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof drohen – dann nämlich, wenn die Bundesregierung das aktuelle Vorgehen nicht ändert. Man wolle, so heißt es aus dem Bundeswirtschaftsministerium, den Dialog mit der EU-Kommission suchen und entsprechende Workflows entwickeln. Das scheint vernünftig – denn eigentlich sind die Intentionen der EU und Deutschlands in dieser Frage nicht so unterschiedlich.

Umsatzsteuer: Papierlose Lösung gefordert

Der Handelsverband Deutschland (HDE) stellte sich dagegen an die Seite der EU-Kommission. Kernpunkt der Kritik der EU-Kommission sei, dass die Steuerbescheinigungen auf Papier vorgelegt werden müssen, ein Umstand, der bei vielen Onlinehändlern einerseits Kopfschütteln hervorruft, andererseits aber auch mittelfristig durch ein elektronisches Verfahren ersetzt werden dürfte. Schließlich haben gerade deutsche Finanzämter in den letzten Jahren so ziemlich alles digitalisiert, was der Gewerbetreibende oder Freiberufler abgeben muss.

Die Bundesregierung hatte in der Tat eine elektronische Abfragelösung angekündigt, die bis 2020 zur Verfügung stehen solle. Ob diese zum geplanten Zeitpunkt einsatzbereit sein wird, ist unklar. Klar ist aber, dass die Europäische Kommission in Berlin weiterhin Druck machen wird.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung