Ratgeber

Ungestört arbeiten – so kann das klappen! Tipps und Tricks für die Produktivphase

Ungestört arbeiten. (Foto: Shutterstock-File404)

Ungestört arbeiten? Wer im Großraumbüro sitzt, wird damit seine Probleme haben. Wie ihr trotzdem das Beste aus eurer Produktivphase rausholen könnt, erfahrt ihr hier.

Der Kaffeeautomat läuft durch. Die ersten Kollegen trudeln ein. Alle reden über das gestrige Fußballspiel und schön doch die ersten zwei Tore für den Lieblingsverein waren. Doch die Beschaulichkeit trügt: Sobald sich jeder eingefunden und die Aufgaben für den Tag geordnet hat, wird die gediegene Atmosphäre durch Hektik und Trubel abgelöst. So läuft das. Moderner Büroalltag eben.

Das Großraumbüro hat Konjunktur: Hektik und Trubel vs. Stärkung des Teamgefüges

Ungestört arbeiten, ist im Großraumbüro fast unmöglich. (Bild: Rawpixel / Shutterstock.com)

Ungestörtes Arbeiten ist im Großraumbüro fast unmöglich. (Foto: Shutterstock-Rawpixel)

„Das Großraumbüro wurde in der Geschichte des Büroarbeitsplatzes gleich zweimal als Innovation gefeiert!“

Wer ein Einzelbüro hat, wird dem Treiben weitestgehend entkommen können, die Kollegen im Großraumbüro sollten sich dagegen auf anstrengende Stunden einstellen. Denn der aufkommende Lärm erhöht zwangsläufig den Stresspegel. Konzentriertes Arbeiten wird zur Herausforderung – und so wird es wohl den meisten Büroangestellten gehen, denn das Großraumbüro hat wieder Hochkonjunktur.

Das war nicht immer so. „Das Großraumbüro wurde in der Geschichte des Büroarbeitsplatzes gleich zweimal als Innovation gefeiert“, schrieb Melanie Petersen auf t3n.de. Bei der ersten Einführung in den 50er-Jahren ging es vor allem darum, einen guten Überblick über die Geschäftigkeit der Mitarbeiter zu bekommen. Nach einer längeren Zwischenphase mit Einzel- und Kleingruppenbüros haben junge Unternehmen und Startups ab den 90er-Jahren die Abteilungen erneut räumlich verschmelzen lassen, um den Teamgeist zu stärken.

Das Arbeiten im Großraumbüro ist dennoch nicht ausschließlich negativ einzuordnen. Hektik und Trubel eines Großraumbüros stehen der Stärkung des Teamgefüges gegenüber. Vorgesetzte stehen also vor einem Dilemma: Stress am Arbeitsplatz soll ebenso verhindert werden wie eine anonymisierte Belegschaft, die kaum Berührungspunkte untereinander hat. Die Mitarbeiter wiederum haben kaum eine Wahl. Was Unternehmensphilosophie ist, wird akzeptiert. Und falls nicht, bleibt oft nur der Jobwechsel. Gelegentlich helfen aber auch Nebenabreden.

Ungestört arbeiten: Arbeitsorte und -zeiten den Bedürfnissen anpassen

Im Homeoffice ist ungestörtes Arbeiten möglich – sofern der Arbeitgeber es erlaubt. (Foto: Shutterstock-Ammentorp Photography)

Im Homeoffice ist ungestörtes Arbeiten möglich – sofern der Arbeitgeber es erlaubt. (Foto: Shutterstock-Ammentorp Photography)

So haben einige Arbeitgeber auch Homeoffice-Möglichkeiten eingerichtet, um auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter einzugehen. Wer eine Aufgabe zu erledigen hat, die besondere Konzentration verlangt, kann vielerorts auf Absprache einen Slot im heimischen Büro einplanen. Xing gewährt seinen Mitarbeitern in der Hamburger Zentrale beispielsweise diese Möglichkeit, wie wir bei einem Hausbesuch erfahren haben. Und auch wir bei t3n lockern die Anwesenheitspflicht regelmäßig, wenn gute Gründe dafür sprechen. Etwa, wenn Redakteure an längeren Artikeln arbeiten, das Thema im Vorfeld klar definiert und besprochen wurde und es nur noch ans Schreiben geht. Hier hat Konzentration oberste Priorität für einen guten Artikel.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, etwas früher zur Arbeit zu kommen, um die Ruhe vor dem Sturm als Raum für Produktivität zu nutzen. Wer nicht an Sprechzeiten gebunden ist, eine kompatible Kernzeit oder einen flexiblen Chef hat, kann so dem regen Treiben entkommen.

Kleine Tools und Gadgets helfen, den Kollegen auf Abstand zu halten

Als Klassiker für alle, die dem Lärm nicht entkommen können, gilt jedoch der Kopfhörer. Zum einen können Mitarbeiter sich von der Geräuschkulisse im Büro abschotten. Zum anderen signalisiert er auch, dass man gerade nicht ansprechbar ist – zumindest, wenn die Person ihren Kollegen erklärt hat, dass das Tragen des Kopfhörers den sogenannten „Tunnel“ bedeutet. Die Botschaft lautet dann: „Bitte nicht stören, ich befinde mich im Konzentrationsmodus.“

Musik am Arbeitsplatz hat einen besonderen Einfluss auf die Produktivität. Wie Google oder Siemens damit umgehen und wie dieses Thema rechtlich zu bewerten ist, klärte Daniel Hüfner vor einigen Wochen auf t3n.de und gab an anderer Stelle auch direkt einen Überblick über nennenswerte Musiksoftware.

Bitte nicht stören: Eine Lampe, die zeigt, wenn ihr in Ruhe arbeiten wollt. (Screenshot: Kickstarter)

Bitte nicht stören: Eine Lampe, die zeigt, wenn ihr in Ruhe arbeiten wollt. (Screenshot: Kickstarter)

Auch mit gut erkennbaren Lichtsignalen können Mitarbeiter ihre Verfügbarkeit deutlich machen. Anfang des Jahres 2015 hat ein Projekt auf Kickstarter geworben, das kleine LED-Lichter zum Anbringen am Bildschirm produzieren wollte. Luxafor gibt es inzwischen online zu kaufen. Das Konzept dahinter: Ein USB-betriebener Lichtwürfel signalisiert mit grünem oder rotem Licht, ob ein Teammitglied verfügbar ist oder ungestört bleiben will. Eine ähnliche Lampen-Vorrichtung lässt sich aber auch mit einer einfachen Tischlampe anlegen – beispielsweise mit einer hue-Glühbirne von Philips, die ihre Farbe per Smartphone-App einstellen lässt.

Termine zum ungestörten Arbeiten im Kalender blocken

Ebenfalls hilfreich können geblockte Termine im Bürokalender sein. Viele Kollegen tragen bestimmte Arbeitsphasen ein und nehmen diese genauso ernst wie Meetings oder Bewerbungsgespräche. Die Termine sollten unbedingt elektronisch mit dem Team synchronisiert werden, damit der Eintrag für alle sichtbar ist. Das Signal an die Kollegen lautet: „Von dann bis dann bitte nicht stören.“

Rückzugsorte schaffen

Es ist sicherlich nicht immer einfach, ungestört im Trubel des Großraumbüros zu arbeiten. Wer es aber richtig angeht, kann sich mit Nebenabreden, einer cleveren Zeitplanung und einigen Tools und Gadgets eigene Rückzugsorte schaffen. Trotzdem sind auch Arbeitgeber gut beraten, für kleine Ruheräume im Büro zu sorgen. Das Team wird es ihnen danken.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Mit dieser Methode kämpfen Google-Mitarbeiter gegen Burnout an

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Bastian Kuhn

Das Licht geht auch ohne Hue, bei mir im Einsatz: https://blink1.thingm.com

Antworten
Peter
Peter

Hallo,

eine Alternative zum Luxafor ist wohl die blink(1): https://blink1.thingm.com/
Habe ich persönlich schon seit längerem im Einsatz…

Grüße
Peter

Antworten
Stefan
Stefan

Viel zu viel Schnickschnack. Bei uns auf der Arbeit geht das ganz einfach! Mickey Mäuse aufziehen und gib ihm! Sieht dann auch manchmal so lustig aus wie hier https://www.it-madness.com/posts/307/ :D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung