Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Studie: Das sind die am stärksten überbewerteten Startups

Box-Gründer Aaron Levie. Sein Startup gehört laut Stanford-Studie zu den am stärksten überbewerteten.
(Foto: Dan Taylor)

Mehr als 100 Tech-Unternehmen abseits der Börse, die mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet sind gibt es in den USA. Doch viele der Einhörner sind stark überwertet, zeigt ein Blick auf die Verträge mit Investoren.

Eine aktuelle Untersuchung der Stanford Graduate School of Business nährt Zweifel an den Bewertungen sogenannter Unicorns – auf Deutsch Einhörner. Damit sind Tech-Startups gemeint, die ohne Börsengang mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet sind. Der Begriff Unicorn wurde dafür einst geprägt, weil solche Unternehmen selten waren – inzwischen allerdings handelt es sich um ein Massenphänomen.

Der Analyse zufolge sind die Unternehmen im Schnitt um 51 Prozent überbewertet. Zu den am stärksten überwerteten Tech-Unternehmen abseits der Börse gehören der Studie zufolge unter anderem die Spendenplattform Better Place, der Square gehören mit 188 beziehungsweise 171 Prozent Überbewertung zur Top Ten der Startups mit der größten Wertverzerrung nach oben.

Den realen Wert eine Startups zu bestimmen ist schwierig: Viele häufen zunächst viele Jahre hohe Verluste auf, um das Wachstum des Unternehmens nicht zu gefährden. Entscheidend ist die Frage, ob es gelingt, den Hebel in Richtung Profitabilität umzulegen, sobald das notwendig ist.

Liquidation preferences verzerren die Bewertungen stark nach oben

Vor allem aber lohnt sich bei der offiziellen Bewertung von Startups ein genauer Blick auf die Verträge mit Investoren – und diese hat sich die Untersuchung näher angeschaut. Oft steigen späte Investoren zwar zu sehr hohen Bewertungen ein, sichern sich aber durch sogenannte Liquidation preferences ab – also Vorrechte beim Zugriff auf das Geld bei einem Verkauf unter dem bisherigen Wert des Startups. Das verzerrt die kommunizierte Bewertung des Unternehmens häufig stark nach oben. Der Studie zufolge hat das Durchschnitts-Startup der USA acht unterschiedliche Formen von Beteiligungen – in den USA typischerweise über Aktienoptionen.

In einigen Fällen werde den Investoren das 1,5- bis zweifache des investierten Geldes selbst dann über das Vertragswerk versprochen, wenn der angestrebte Börsengang missglückt. In solchen Fällen sind Anteile am Unternehmen ohne diese Zusage de facto viel weniger wert als auf dem Papier. „Einige Unicorns haben ihren bevorzugten Investoren derartig großzügige Angebote gemacht, dass reguläre Aktien nahezu wertlos sind“, schreiben die Forscher.

Die laut Studie am stärksten überbewerteten Startups. (Bild: stanford.edu)

Ein Beispiel ist das Raumfahrtunternehmen SpaceX, dessen Bewertung offiziell stieg, nachdem eine Reihe von Raketenstarts scheiterte. SpaceX versprach den Investoren das Doppelte ihres investierten Geldes sollte das Unternehmen liquidiert werden.

Zu den bekanntesten und wertvollsten Einhörnern der Welt gehören Uber (jüngste Bewertung 68 Milliarden Dollar), die chinesische Uber-Konkurrenz Didi Chuxing (50 Milliarden Dollar), der chinesische Smartphone-Bauer Xiaomi (46 Milliarden Dollar) und der Online-Gästehausvermittler Airbnb (31 Milliarden Dollar). Für die USA zählt das Wall Street Journal aktuell 96 solcher Einhörner, für Asien 46, Europa 16 und in anderen Regionen der Welt nochmals vier. Zu den deutschen Einhörnern gehören Delivery Hero, Hellofresh, Auto1 Group und Rockets Global Fashion Group – sämtlich mit Sitz in Berlin.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.