News

Nach Insolvenz: Unisters Reisesparte findet einen Käufer

(Foto: Unister)

Die insolvente Reisesparte von Unister wurde an einen neuen Investor verkauft. Damit sind die Arbeitsplätze vorerst gesichert. Unterdessen gehen die Ermittlungen wegen Betrugs weiter.

Das insolvente Leipziger Internetunternehmen Unister hat seine Reisesparte verkauft. Unister-Travel mit den Portalen ab-in-den-urlaub.de, urlaubstours.de, reisen.de, billigflüge.de und reisegeier.de sei an die Gesellschaft Rockaway Capital SE veräußert worden, teilte Insolvenzverwalter Lukas Flöther am Freitag in Leipzig mit.

Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben

Alle 520 Arbeitsplätze im Travelgeschäft sollen erhalten bleiben. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Rockaway ist nach Angaben von Flöther eine auf die Digitalbranche spezialisierte Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Prag. Die Gläubiger haben dem Verkauf bereits zugestimmt. Der Betriebsübergang sei für den 1. Januar 2017 geplant.

Unister: Geschäftsführer und Firmengründer Thomas Wagner kam kürzlich bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. (Foto: Thomas Wagner)

Unister: Geschäftsführer und Firmengründer Thomas Wagner kam kürzlich bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. (Foto: Thomas Wagner)

Zuvor hatten sich nach offiziellen Angaben rund 20 Investoren für Unister interessiert. „Das Interesse von Seiten der Investoren ist nach wie vor sehr hoch“, teilte der Insolvenzverwalter Lucas Flöther im vergangenen August mit. Unter den Interessenten seien vor allem strategische Investoren, aber auch „einige wenige Finanzinvestoren“ gewesen, hieß es damals. Der jetzt gefundene Käufer, Rockaway Capital, agierte bislang primär im E-Commerce-Segment und übernahm in Osteuropa bereits mehrere Unternehmen.

Gründer kam bei Flugzeugabsturz ums Leben

Der Unister-Konzern betreibt über 40 Internetportale, darunter fluege.de und ab-in-den-urlaub.de. Nach dem Tod von Firmenchef Thomas Wagner hatte das Unternehmen Insolvenz angemeldet. Der 38-Jährige war bei einem mysteriösen Flugzeugabsturz ums Leben gekommen.

Im Zusammenhang mit dem Tod des Unister-Chefs ermittelt die Sächsische Generalstaatsanwaltschaft auch wegen Betrugs- und Untreueverdachts. Kurz vor dem Unglück soll Wagner in Italien um einen hohen Geldbetrag betrogen worden sein. dpa/dhr

Mehr zum Thema: Fall eines Internet-Imperiums – Was genau ist bei Unister eigentlich passiert?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.