Fundstück

The Unix Game feiert den 50. Geburtstag des Server-Betriebssystems

Unix setzt voll auf die Kommandozeile, das Unix Game glücklicherweise nicht. (Grafik: Shutterstock)

Das Unix Game aus dem Hause Nokia Bell Labs erfordert eine gründliche Kenntnis des Pipe-Systems aus dem Unix-OS – oder eine ausgeprägte Experimentierfreudigkeit.

Anlässlich des 50. Geburtstags des Unix-Betriebssytems haben die institutionellen Nachfahren der ursprünglichen Entwickler bei den Nokia Bell Labs ein Spiel ersonnen, das nur ausgesprochene Kenner des OS oder Spieler mit einem ausgeprägten Durchhaltevermögen bewältigen können dürften.

Ein Hoch auf das Pipe-Konzept von Unix

In sieben Kategorien mit jeweils bis zu neun Aufgaben können Unix-Aficionados in „The Unix Game“ ihre Kenntnisse testen. Alle Aufgaben sind so gestellt, dass sie mit einer Kombination zweier System-Tools zu einer Pipe lösbar sind.

Dabei beschränken sich die Entwickler auf Aufgaben der Textverarbeitung, wohl, um den Schwierigkeitsgrad nicht so hoch zu schrauben, als dass sie die Aufgaben nur noch selbst lösen könnten.

The Unix Game: Landing Page. (Screenshot: t3n.de)

The Unix Game: Landingpage. (Screenshot: t3n.de)

Die jeweilige Pipe bauen Teilnehmer über einen Editor zusammen, der in Blockbauweise arbeitet. Es ist hier nicht erforderlich, Systembefehle einzutippen. Vielmehr stehen die möglichen Code-Schnipsel für den Einbau per Klick, Drag & Drop zur Verfügung. Beim Hovern über einzelne Bausteine erläutert das Unix Game deren Einsatzweise und Zielsetzung.

Auch Einsteiger mit hoher Frustrationstoleranz könnten Gefallen am Spiel finden

Da die Zusammenstellung der Pipes nach dem Lego-Prinzip erfolgt, könnten sich auch Unix-Neulinge vom Spiel angezogen fühlen. Immerhin ist es sehr wohl möglich, über Trial-and-Error zur richtigen Lösung zu gelangen, denn das Ergebnis des zusammengestöpselten Codes wird jeweils unter dem Editorfenster in Echtzeit angezeigt. Funktioniert euer Vorschlag nicht, seht ihr das direkt.

Das Unix Game verlangt das Anlegen eines Benutzer-Accounts, um ein weltweites Ranking aufbauen zu können. Das geht entweder per Open Authorization mit Google oder Facebook, oder über einen dedizierten Account auf Unix Game, für den ihr euch mit E-Mail und Passwort registrieren könnt. Im Account wird auch der Fortschritt gespeichert, sodass ihr das Spiel nicht innerhalb einer einzelnen Sitzung durchspielen müsst.

Bislang ist dem Unix Game noch keine sonderlich hohe Popularität beschieden. Eindeutige Rankings existieren noch nicht. Aber das wird sich hoffentlich in Zukunft ändern.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung