Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Neues Tool sagt Advertisern, ob ihre Werbung sexistisch ist

Die Alcoa Aluminum-Werbung von 1953 mit vertauschten Geschlechterrollen. (Bild: Eli Rezkallah)

Der Ad-Tech-Anbieter Unruly stellt ein neues Analysetool vor, das Online-Werbevideos auf sexistische Inhalte und Vorurteile gegenüber Geschlechtern prüft.

Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März stellte Unruly ein neues Tool seiner Plattform EQ Max vor, das herausfinden soll, ob eine Werbung sexistisch ist oder nicht. So sollen zum Beispiel Werbespots aufgespürt werden, die den Körper als Objekt darstellen oder Frauen und Männer in geschlechtsstereotypen Tätigkeiten und Berufen zeigen.

Anzeigen werden dahingehend analysiert, ob sie ein oder mehrere der 13 Geschlechtsstereotype aufweisen, die die britische Werbeaufsicht ASA in ihrer Studie „Depictions, Perceptions and Harm“ („Darstellung, Wahrnehmung und Schaden“) identifiziert hat. Wird eines dieser Stereotype erkannt, wird die Anzeige nach einem Ampelsystem gelb markiert. In die Untersuchung fließen auch Gesichtscodierung, Wortwahl und Umfrageergebnisse von Männern und Frauen ein. Wenn die stereotypen Aspekte der Anzeige negative Reaktionen bei den Befragten hervorrufen, wird die Anzeige im Ampelsystem rot dargestellt. Zudem führt Unruly Umfagen durch, bei denen die Befragten in einer Spanne von eins (nicht stereotyp) bis fünf (sehr stereotyp) bewerten sollen, wie sehr eine Werbeanzeige Geschlechterklischees verstärkt.

Das Tool basiert auf der Testplattform Unruly EQ Max, die Werbetreibenden unter anderen Analysen darüber bietet, welche emotionalen Auswirkungen eine Werbekampagne voraussichtlich haben wird.

Hintergrund: Überholte Rollenbilder halten sich hartnäckig in der Werbung

Unruly bezieht sich bei der Vorstellung des Tools auf verschiedene Studien, wie die von JWT und dem Geena-Davis-Institut, wonach Männer doppelt so häufig wie Frauen in der Werbung präsent sind, Frauen sechsmal häufiger in sexuell aufreizender Kleidung gezeigt werden und Männer 62 Prozent häufiger als intelligent dargestellt werden. Umfragen in Großbritannien zeigen zudem, dass 44 Prozent der befragten Frauen aufgrund von Werbung das Gefühl haben, nicht gut genug zu sein.

Unruly-CEO Sarah Woods betont: „Wir hoffen, dass Unrulys Stereotyp-Analyse-Tool, das männliche ebenso wie weibliche Geschlechterstereotypen identifiziert, ein Frühwarnsystem für Marken des 21. Jahrhunderts wird, die von den überholten Geschlechterstereotypen, die ihre Kunden entfremden und den Ruf ihrer Marke gefährden, abrücken wollen.“

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Zumo

Schreibt doch mal einen Bericht über Sexismus bei den Angebote gestern zum Weltfrauentag. In meinem Newsfeed waren mindestens 10 Angebote mit "nur für Frauen", und das nicht nur von Douglas, sondern u. a. von ATU.

Ich möchte die Reaktionen zum Weltmännertag erleben, wenn Angebote "nur für Männer" angepriesen werden - und nicht nur bei Werkzeug. "Wellness-Angebote, heute nur für den Mann"...

Schon die Definitionen:
Internationaler Frauentag: Der Internationale Frauentag, Weltfrauentag, Frauenkampftag, Internationaler Frauenkampftag oder Frauentag ist ein Welttag, der am 8. März begangen wird.

Weltmännertag: Der Weltmännertag ist ein Aktionstag zur Männergesundheit, der seit dem Jahr 2000 jährlich am 3. November stattfindet.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen