Analyse

Warum Gesundheitsmanagement für Unternehmen zu einer Kernzkompetenz werden muss

(Grafik: Viktoria Kurpas/Shutterstock)

Bisher galt ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement für viele Unternehmen eher als nettes Incentive. Nach der Coronakrise führt jedoch kaum noch ein Weg daran vorbei.

Nachhaltige Lösungen für ein betriebliches Gesundheitsmanagement sind so gefragt wie nie. Dass die Thematik bis vor Kurzem eher noch ganz unten auf der Agenda der Unternehmen stand, belegen unter anderem Ergebnisse einer Umfrage der Pronova BKK aus dem Jahr 2018: Hier gab ein Drittel der Befragten an, dass ihr Arbeitgeber keinerlei Angebote zur Gesundheitsförderung zur Verfügung stelle. Erst durch die Coronakrise hat das betriebliche Gesundheitsmanagement eine völlig neue Relevanz erfahren. Und das bietet die Chance, umfassende Lösungen endlich flächendeckend und vor allem dauerhaft zu etablieren.

Woran die Unternehmen bisher scheiterten

„Das Thema begleitet Entscheider schon seit einigen Jahren – allerdings eher in Form eines Buzzwords“, berichtet Sebastian Dünnebeil, Gründer und Geschäftsführer des Health-Startups Wellabe. „In der Praxis wurde das betriebliche Gesundheitsmanagement bis zuletzt oft nur alibimäßig umgesetzt und als punktuelle Maßnahme verstanden. Es fehlten sowohl die strategische Einbettung als auch die Nachhaltigkeit.“ Eine Branche, in der sich die Versäumnisse als besonders gravierend herausstellten, ist das Gesundheitswesen, das im Rahmen der Corona-Pandemie in den Fokus der Öffentlichkeit rückte. Neben den ohnehin extremen Arbeitsbedingungen für Ärzte, Kranken- und Altenpfleger kam jetzt auch die Tatsache erschwerend hinzu, dass es oft an den einfachsten Mitteln fehlte, um die eigene Gesundheit sicherzustellen – einerseits aufgrund von Lieferengpässen, andererseits aber auch, weil Schutzmasken und Desinfektionsmittel in Massen aus den Krankenhäusern geklaut wurden.

Negative Auswirkungen eines mangelhaften Gesundheitsmanagements sind jedoch nicht auf einzelne Branchen beschränkt, sondern überall zu spüren. Wirtschaftliche Unsicherheit plus Homeoffice und Kinderbetreuung haben viele Familien hart getroffen – und einmal mehr verdeutlicht, wie schlecht sich Beruf und Privatleben häufig miteinander vereinbaren lassen. „Speziell alleinerziehende Mütter stehen im Homeoffice vor ganz besonderen Herausforderungen“, meint Marco Kainhuber, Gründer und CEO von German Personnel, einem Anbieter von Recruiting-Lösungen. „Remote Work wird zwar immer beliebter, kann aber auch negative Folgen haben: Isolation durch fehlende berufliche Kontakte im Arbeitsalltag, Überforderung im Umgang mit digitalen Tools, Bewegungsmangel und Stress sind nur einige wenige Nebenwirkungen, die ein nachhaltiges betriebliches Gesundheitsmanagement abfedern und vorbeugen kann.“

Diese andauernde Mehrfachbelastung ist untragbar. Martin Kusch, Geschäftsführer des Gesundheitsunternehmens Aeroscan, erklärt, warum: „Aus medizinischer Sicht braucht es vor allem ein leistungsfähiges Immunsystem, um vor Infektionen, insbesondere im Fall des Coronavirus, geschützt zu sein. Gerade das wird aber durch die psychische und physische Überlastung enorm geschwächt.“

Um medizinischen und pflegerischen Fachpersonal, aber auch gestressten Homeoffice-Mitarbeitern in dieser Ausnahmesituation zu helfen und sie dauerhaft resilient und einsatzfähig zu halten, brachte Aeroscan innerhalb kürzester Zeit diverse Soforthilfe-Programme auf den Markt, die inzwischen von zahlreichen Krankenkassen unterstützt werden. Innerhalb von nur sechs Wochen wurden über 20.000 Accounts gebucht. Noch einmal dieselbe Menge wird derzeit mit Unternehmen und Kostenträgern abgestimmt. „Wir sehen die Lage realistisch: Eine 47-jährige Krankenschwester wird nach einer Zwölf-Stunden-Schicht kein Online-Workout machen. Mit unserem Soforthilfe-Programm fokussieren wir uns deshalb auf den realen Arbeitsalltag in Kombination mit dem Privatleben und bieten konkrete Aufgaben, die sich von den Usern individuell anpassen und direkt umsetzen lassen. Das reicht von simplen Bewegungsübungen beim Kaffeekochen bis zum Meal-Prep-Plan für die nächste Nachtschicht.“

Aeroscan lässt sich einfach an die Wünsche der Nutzenden anpassen und bietet konkrete Aufgaben, die sich einfach umsetzen lassen. (Bild: AOK)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
abc
abc

Jeder ist selbst für seine Gesundheit verantwortlich.
Weder Arbeit- noch Gesetzgeber haen die Kompetenz oder das Recht sich in Fragen der Gesundheit einzumischen.
Abgesehen von der Einhaltung des geltenden Rechts und der Regeln haben die gar nix zu sagen und das aus guten Grund.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung