News

Update: Adobe Photoshop verbessert KI-Freistellung massiv

Photoshop verbessert Freistellungsfunktion massiv. (Bild: Adobe)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Das neue Juni-Update der Creative Cloud bringt Verbesserungen über die gesamte Produktpalette. Besonders beeindruckend ist dabei die neue Objektauswahl in Photoshop, die auf Adobes Haus-KI Sensei basiert.

Das Freistellen von Motiven mit schwer zu differenzierenden Konturen wie Haaren oder Fell zählt seit Jahren zu den Tasks, bei denen sich der Meister vom Novizen trennt. Unzählige Tutorials gibt es zu diesem Thema.

Kein Buch mit 7 Siegeln: Freistellung mit Photoshop

Dabei ist es egal, ob das Vordergrundmotiv wirre Konturen aufweist oder ob der Hintergrund ein zu chaotisches Muster zeigt, um einfaches Freistellen zu begünstigen. Es bleibt viel Arbeit, die Liebe zum Detail und einen hohen Qualitätsanspruch an das eigene Tun erfordert.

Das Sommer-Update der Creative Cloud bringt nun einen vollständig überarbeiteten Arbeitsbereich „Auswählen und maskieren“ mit. Laut Adobe haben die Entwickler völlig neue Funktionen für die KI mit dem Namen Sensei entwickelt, die hinter allen Machine-Learning-Algorithmen des Herstellers steckt.

Freistellung beeindruckt

Erste Ergebnisse wissen zu beeindrucken. Selbst bei einer extrem lockigen Frisur vor einem ungleichmäßigen Hintergrund schafft es die Automatik, ein nahezu makelloses Freistellungsergebnis zu erzielen. Zugleich hat Adobe die Nachbearbeitungsmöglichkeiten vereinfacht und verbessert. Damit dürften die Zeiten, in denen Bildbearbeiter viele Stunden mit dem Freistellen krauser Objekte verbracht haben, vorbei sein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Adobe sieht sich mit dieser KI-Funktion ganz weit vorne in der automatisierten Bildbearbeitung. Das neue „Auswählen und maskieren“ dürfte eine hohe Alltagsrelevanz haben – immerhin soll die Funktion das meistgenutzte Photoshop-Feature überhaupt sein.

Portrait-Power: Noch bessere Ergebnisse bei Porträt-Fotos

Um die Freistellung von Porträts zu erleichtern, soll die verbesserte KI nun zunächst untersuchen, ob das Bild eine Person beinhaltet. Erst in dem Fall werden die verbesserten Algorithmen zur Freistellung von Haaren und der Behandlung von Bereichen rund um die Haare aktiviert.

Der Unterschied wird besonders deutlich, wenn wir uns die erzeugten Masken vorher und nachher ansehen.

Original und automatische Maskierung 2019. (Bild: Adobe)

Automatische Maske 2020. (Bild: Adobe)

Die Maske der 2020er Version zeigt deutlich feinere Konturen als der Vorgänger. Bei der Freistellung geht die KI ähnlich vor, wie es bislang der manuelle Bearbeiter getan hatte. Sie identifiziert das Objekt, legt die Selektion an, hebt die Kanten hervor, bereinigt sie und so weiter. Dabei merkt der Anwender nichts von der Arbeit im Hintergrund. Er verwendet „Auswählen und maskieren“ wie bisher.

Die verbesserten Algorithmen für die Porträtfreistellung stehen zunächst nur für die Desktop-Anwendung zur Verfügung. Photoshop für das iPad profitiert aber von der allgemeinen Sensei-Implementation im Arbeitsbereich „Auswählen und maskieren“.

Passend dazu: Adobe bringt lange angekündigte Photoshop Camera für iOS und Android in die App-Stores

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder