News

Update: Facebook startet neue Gesichtserkennungs-Funktion

Facebook startet eine neue Gesichtserkennungs-Funktion. (Foto: metamorworks/Shutterstock)

Nutzer können sich benachrichtigen lassen, wenn andere Fotos von ihnen hochladen – und sich dann zum Beispiel selbst markieren.

Facebook führt für alle Nutzer die Gesichtserkennung ein. Wer sie nutzt, wird benachrichtigt, sobald sein Gesicht auf Fotos auftaucht und kann sich dann selbst darauf markieren, es teilen oder das Foto melden, wie Facebook mitteilt. Diese Funktion war seit Dezember 2017 bereits für bestimmte Nutzer freigeschaltet. Wer sie nicht nutzen will, kann die Gesichtserkennung deaktivieren.

Keine automatischen Markierungsvorschläge

Bisher hat Facebook die Gesichtserkennungs-Technologie vor allem genutzt, um auf hochgeladenen Fotos andere Nutzer zu erkennen und vorzuschlagen, diese zu markieren. Diese Vorschläge soll es jetzt nicht mehr automatisch geben, sondern nur bei Nutzern funktionieren, die die Gesichtserkennung nutzen.

Informationen über die neuen Funktionen sollen im Newsfeed auftauchen. Neue Nutzer oder solche, die bisher Markierungsvorschläge genutzt haben, müssen die neue Gesichtserkennung aktiv ausschalten, falls sie sie nicht nutzen möchten.

Rechtsstreit wegen Gesichtserkennung

Seit 2015 lief in den USA wegen der Markierungsvorschläge ein Rechtsstreit zwischen Facebook und Nutzern, die sich in einer Sammelklage zusammengeschlossen hatten. Es ging um die Gesichtserkennungs-Software, mit der Facebook Profilbilder biometrisch erfasst und gespeichert hat, um diese für die Markierungsvorschläge zu nutzen.

Die Kläger bemängelten Intransparenz bei diesem Vorgehen – im August hat ein kalifornisches Gericht die Sammelklage zugelassen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Facebook betont in seiner Mitteilung zur neuen Gesichtserkennungs-Funktion, es arbeite eng mit Datenschutz-Experten, Wissenschaftlern und Behörden zusammen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Sebastian

Naja, mal sehen ob sich das ganze innerhalb der EU überhaupt durchsetzen lässt.

An sich ist die Funktion ja ganz nützlich, aber die Gefahr eines Missbrauchs ist einfach zu hoch, sodass sich wahrscheinlich eine Menge User gegen Facebook stellen werden.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Das hat nichts mit durchsetzen zu tun, denn der unmündige User stimmt einfach zu. Abgesehen davon: Welchen Missbrauch soll es bei einer internern Funktion geben?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung