News

UPS lässt Waren mit selbstfahrenden Lkws transportieren

Selbstfahrende Tusimple-Lkws sind auch für UPS im Einsatz. (Screenshot: Tusimple/Youtube)

Wie erst jetzt bekannt geworden ist, testet der Paketdienst UPS seit Mai Lieferungen in selbstfahrenden Lkws. Die Trucks fahren zwischen zwei Logistikzentren des Konzerns.

UPS arbeitet offenbar schon seit Mai mit dem auf selbstfahrende Lkws spezialisierten Startup Tusimple zusammen. Wie erst am Donnerstag offiziell bekanntgegeben worden ist, laufen seitdem auch Tests mit autonom fahrenden Trucks. Die selbstfahrenden Lkws sollen UPS-Sendungen zwischen den beiden Logistikzentren des Konzerns in Phoenix und Tucson im US-Bundesstaat Arizona geliefert haben, wie The Verge berichtet.

Zuvor hatte Tusimple schon Tests mit der US-amerikanischen Post durchgeführt. Dabei wurden aber lediglich fünf Touren zwischen Phoenix und Dallas in Texas durchgeführt. Diese beiden Logistikzentren sind etwa 1.600 Kilometer voneinander entfernt. Die Zusammenarbeit mit der Post ist nach den Tests beendet worden, beide Seiten sprechen laut The Verge derzeit aber über mögliche weitere Schritte.

Selbstfahrende Lkws: UPS beteiligt sich an Tusimple

UPS hat derweil die Verbindung mit Tusimple festgezurrt. Der weltgrößte Paketdienst hat sich einen Minderheitsanteil an dem Startup gesichert. Zu den Details dieser Vereinbarung wurde aber nichts bekanntgegeben. Die Kooperation mit Tusimple soll es UPS ermöglichen, die Anforderungen für die Einbindung von Level-4-Lkws in das Liefernetzwerk besser zu verstehen. Beim autonomen Fahren nach Level 4 übernehmen die Systeme einen Großteil des Fahrens, der Fahrer muss aber zum Eingreifen bereit sein.

Das 2015 gegründete Tusimple verwendet Lkws von Navistar, in die es sein selbstentwickeltes System für autonomes Fahren eingebaut hat. Dazu gehören neun Kameras und LIDAR-Sensoren. Zu den Investoren gehören Nvidia und die chinesische Techfirma Sina. Die Kooperation mit Tusimple und die Tests mit autonomen Lkws sind ein weiterer Bereich, in dem sich UPS für den Konkurrenzkampf mit Amazon rüstet. Der Konzern arbeitet zudem an einem Drohnenlieferdienst und setzt bei der Lieferung auch auf E-Trucks.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung