News

Urteil in Österreich: Youtube muss Inhalte vorab auf Rechteverletzung prüfen

Youtube ist verantwortlich für Urheberrechtsverstöße auf der Plattform. (Foto: Alexey Boldin / Shutterstock.com)

Youtube ist kein neutraler Vermittler und muss Videos vor dem Upload auf Urheberrechtsverletzungen prüfen, urteilte das Handelsgericht in Wien. Das Urteil könnte weitreichende Folgen haben.

Muss Youtube künftig dafür Sorge tragen, dass in hochgeladenen Videos keine Urheberrechtsverletzungen begangen werden? Ein noch nicht rechtskräftiges Urteil des Wiener Handelsgerichts könnte dafür sorgen. Darin stellte das Gericht fest, dass Youtube direkt für Urheberrechtsverletzungen von Nutzern auf der Plattform haftet. Geklagt hatte Puls 4, ein österreichischer Privatfernsehsender im Besitz von Pro-Sieben-Sat1, dessen urheberrechtlich geschützte Inhalte auf Youtube hochgeladen und weitervermarktet wurden. Youtube berief sich nach dem Host-Provider-Privileg darauf, als technischer Dienstleister nicht für die Inhalte von Nutzern haftbar zu sein. Voraussetzung dafür ist jedoch eine neutrale Haltung. Diese sah das Gericht nicht als gegeben.

„Durch die erfolgten Verknüpfungen, Sortierungen, Filterungen und Verlinkungen, insbesondere durch Erstellung von Inhaltsverzeichnissen nach vorgegebenen Kategorien, Ermittlung des Surfverhaltens der Nutzer und Erstellung eines maßgeschneiderten Surfvorschlags, Anbieten von Hilfestellungen et cetera verlässt Youtube die Rolle eines neutralen Vermittlers und kann sich daher nicht auf das Host-Provider Privileg berufen…“, zitiert die offizielle Pressemeldung von Pro-Sieben-Sat1-Puls 4 das Urteil.

Youtube kündigte an, die Entscheidung eingehend zu prüfen und sich alle Optionen inklusive Berufung offen zu halten. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, müsste Youtube künftig durch eine Vorabkontrolle sicherstellen, dass keine rechteverletzenden Videos hochgeladen werden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.