News

US-Grenzschutz fragt ab sofort Social-Media-Profile vor der Einreise ab

Wer in die USA einreisen will, muss eine Erklärung abgeben. Künftig könnten auch Social-Media-Passwörter verlangt werden. (Bild: Shutterstock-NAN728)

Die umstrittene Änderung in der Informationsabfrage bei Touristen wurde umgesetzt, seit dieser Woche ist die Abfrage der Social-Media-Konten aktiv.

Social-Media-Accounts beim ESTA-Antrag

Im Juni sorgte die US-Grenzschutzbehörde mit ihrem Antrag auf eine Änderung der Informationsabfrage für Aufregung. Jetzt ist die Neuerung, dass bei der Einreise von Touristen auch Social-Media-Profile abgefragt werden dürfen, tatsächlich umgesetzt worden.

Die Änderung betrifft Personen, die im Rahmen des Visa-Waiver-Programms einreisen. Bei dem Ausfüllen des dafür notwendigen ESTA-Antrags ist ab sofort ein Drop-Down-Menü mit einer Auswahl an Social-Media-Portalen wie Facebook und Twitter zu finden, bei dem die Antragsteller ihren Usernamen ausfüllen können. Die Eingabe ist laut der Behörde optional.

(Bild: Shutterstock-Chad McDermott)

Die US-Grenzschutzbehörde setzt ihren umstrittenen Vorschlag, Social-Media-Profile von Touristen abzufragen, um. (Bild: Shutterstock-Chad McDermott)

Eingabe optional

Eine Sprecherin erklärt gegenüber Politico, das mit der Maßnahme „potenzielle Gefahren identifiziert“ werden sollen. Nur weil jemand die Social-Media-Profile nicht angibt, soll nicht die Einreise verboten werden. Access Now, eine Non-Profit-Organisation für Menschenrechte im digitalen Zeitalter, befürchtet aber, dass sich Touristen eingeschüchtert fühlen und die Accounts zur Sicherheit angeben. Datenschützer hatten schon im Jui den Vorschlag stark kritisiert und rechnet damit, dass andere Länder ähnliche Einreisebestimmungen umsetzen werden.

via www.cbsnews.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
lrrm

jeder arbeitgegber macht das gleiche. nur die sagen dir nicht, dass sie es machen.

Antworten
DHæb
DHæb

Mit dem kleinen Unterschied, dass man durch die bloße Nichterwähnung seiner Profile in der Unbedenklichkeitseinstufung auf einmal deutlicher schlechter dasteht.

Antworten
Lars
Lars

Deswegen sollte man (für seinen echten Namen) kein Profil habnen, oder wenn es unbedingt sein muss, generell mehrere Identitäten verwenden.

Antworten
Sunlite
Sunlite

Aus Sicht des Landes absolut nachvollziehbar und meines Erachtens ein logischer Schritt. Datenschutz ist ohnehin überbewertet und faktisch tot.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung