News

US-Hedgefonds: Ebay zur Aufspaltung gedrängt – der Aktienkurs steigt kräftig

Ebay-Zentrale in San Jose.,(Foto: Benny Marty/Shutterstock)

Ebay ist Streit mit Investoren gewohnt, bereits im Jahr 2015 führte dies zur Trennung von der damaligen Tochter Paypal. Nun starten US-Hedgefonds die nächste Offensive – diesmal geht es auch um deutsche Angebote.

Ein einflussreicher New Yorker Hedgefonds drängt Ebay zur Aufspaltung und will unter anderem, dass sich die Onlinehandels-Plattform von ihrer Kleinanzeigen-Tochter trennt. Der mit rund vier Prozent beteiligte Finanzinvestor Elliott Management fordert die Aufgabe von Beteiligungen, um den Aktienwert zu erhöhen. In einem am Dienstag veröffentlichten Schreiben an die Ebay-Führung setzt sich Elliott speziell für eine Abspaltung der Online-Ticketbörse Stubhub und der Ebay Classifieds Group ein, zu der auch die deutschen Angebote Ebay Kleinanzeigen und mobile.de gehören.

Ebay erklärte in einem Statement, Elliotts Vorschläge sorgfältig prüfen und auswerten zu wollen. Das Unternehmen bemühe sich um die besten Entscheidungen im Sinne von Aktionären, Kunden und Mitarbeitern. Dabei gehe es insbesondere darum, Wachstum zu liefern. „Wir freuen uns auf die Gelegenheit, uns mit Elliott zu engagieren, so wie wir es mit allen Aktionären tun.“ Ebay kämpft schon länger mit der verschärften Konkurrenz im Onlinehandel, wo Rivalen wie Amazon oder Alibaba massiv Tempo machen. Am 29. Januar will das Unternehmen seine jüngsten Quartals- und Jahreszahlen vorlegen.

Ebay-Aktie steigt kräftig

Bei Anlegern kam Elliotts Vorstoß gut an – die Aktie schoss im frühen US-Handel um fast zehn Prozent in die Höhe und lag zuletzt noch mit rund acht Prozent im Plus. Dem Wall Street Journal zufolge steht mit Starboard Value ein weiterer US-Hedgefonds mit einer großen Beteiligung an Ebay hinter der Offensive von Elliott. Eigentlich steht Ebay an der Börse schon länger unter Druck, in den vergangenen zwölf Monaten fiel der Kurs um rund 20 Prozent. Seit der – ebenfalls auf Drängen großer Investoren erfolgten – Abspaltung des einstigen Wachstumstreibers Paypal 2015 hat Ebay einen schwereren Stand.

Elliott ist als „aktivistischer Investor“ dafür bekannt, sich bei Firmen einzukaufen und aggressiv in Management-Belange einzumischen, um mehr Rendite herauszuholen. In Deutschland sorgte der Hedgefonds zuletzt mit seinen Beteiligungen an Thyssenkrupp, dem Anlagenbauer Gea Group und Bayer für Aufsehen. Zudem machte Elliott wiederholt mit Spekulationen und Klagen gegen zahlungssäumige Regierungen Schlagzeilen. Dazu zählten etwa Wetten auf die Bedienung von Anleihen überschuldeter Länder wie Griechenland oder Argentinien. dpa

Mehr zum Thema Ebay:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung