News

US-Regierung will beim Aufbau der 5G-Netze auf Huawei-Technik verzichten

5G-Mast. (Foto: Shutterstock/Tadej Pibernik)

Die USA haben Regierungsvertreter und Telekom-Chefs befreundeter Staaten dazu aufgefordert, auf Huawei-Technik zu verzichten. Grund ist die Angst vor chinesischer Spionage.

Beim Aufbau der 5G-Netze sollen Länder wie Deutschland, Italien und Japan auf Technik des chinesischen Smartphoneanbieters und Telekomausrüsters Huawei verzichten. Eine entsprechende Bitte haben US-Offizielle laut einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) an Regierungsvertreter und Chefs von Telekomkonzernen gerichtet. Begründet wurde die Anfrage mit Risiken für die Cybersicherheit.

Die USA dürfte die Sorge umtreiben, dass chinesische Geheimdienste über mit Huawei-Technik errichtete Telekommunikationsnetze mithören könnten, wie das WSJ von Insidern erfahren haben will. Daher wurden vor allem Länder kontaktiert, in denen die USA Militärbasen betreiben. Zwar hat das US-Verteidigungsministerium ein eigenes Satelliten- und Telekomnetz, über das besonders sensible Kommunikation abgewickelt wird. Ansonsten nutzen die US-Militärs aber die vor Ort befindlichen kommerziellen Verbindungen.

5G: Ausschluss von Huawei-Technik auch in Deutschland?

Hierzulande scheinen die USA mit ihrem Ansinnen offene Türen einzurennen. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge sollen hochrangige Offizielle gerade versuchen, die Bundesregierung zu überzeugen, beim Aufbau der 5G-Infrastruktur auf Technik chinesischer Firmen wie Huawei zu verzichten. Die USA und Australien haben genau das schon getan. Auch in Deutschland fürchten offenbar Einige eine Gefahr für die nationale Sicherheit. Ob die Initiative Erfolg hat, und Deutschland angesichts der 2019 beginnenden 5G-Auktion chinesische Unternehmen ausschließt, ist noch unklar.

Huawei bestreitet derweil, eine Bedrohung für die nationale Sicherheit zu sein. „Cybersicherheit hat bei uns seit jeher oberste Priorität, und wir haben eine lange Erfolgsgeschichte bei der Bereitstellung sicherer Produkte und Lösungen für unsere Kunden in Deutschland und der ganzen Welt“, zitiert Reuters einen Sprecher des Konzerns.

Hintergrund für die aktuellen Bedenken einiger westlicher Industriestaaten ist ein 2017 in Kraft getretenes Gesetz in China, nachdem chinesische Organisationen und Bürger die nationale Nachrichtenarbeit unterstützen und mit ihr zusammenarbeiten sollten. Befürchtet wird, dass Huawei von der chinesischen Regierung gezwungen werden könnte, Hintertüren in seine Produkte einzubauen, die China den Zugriff auf Daten und Kommunikation ermöglichen würde. Huawei weist diesen Vorwurf zurück.

Huawei führend bei Telekom-Equipment und 5G-Technologie

Huawei, das etwa schon lange mit der Deutschen Telekom zusammenarbeitet, von dem Aufbau des 5G-Netzes auszuschließen, dürfte allerdings ohnehin nicht so einfach sein. Schließlich ist der chinesische Konzern bei der Entwicklung der entsprechenden Technologie führend. Huawei beherrscht zudem den weltweiten Markt für Telekom-Equipment. Laut den Marktforschern von IHS Markit hält Huawei dort einen Marktanteil von 22 Prozent. Die europäischen Konkurrenten Nokia und Ericsson kommen auf 13 beziehungsweise elf Prozent.

Ebenfalls interessant: Smartphone-Umsätze in Europa: Wird Huawei bald Samsung überholen?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
P.Lustig
P.Lustig

Lustig, das gerade die USA mit der NSA und der „Bitte“ in Softwareprodukten eine Hintertür zu lassen, diese Forderung/Bitte stellt. Vielleicht sollten wir dann auch komplett auf alles aus den USA verzichten? Ich meine, wäre doch nur logisch oder?

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Zumindest teilweise eine großartige Idee: http://blog.fefe.de/?q=jemand+Cisco

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung