News

USA klagen gegen 6 russische Superhacker

Russische Hacker im Visier der US-Justiz. (Foto: kb-photodesign/Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Sie sollen hinter der verheerenden Cyber-Attacke Notpetya und weiteren Angriffen stecken – sechs hochrangige russische Hacker werden jetzt in den USA angeklagt.

Wenige Wochen vor der Wahl des nächsten US-Präsidenten haben die Vereinigten Staaten Anklage gegen sechs russische Hacker erhoben, denen die Beteiligung an mehreren schädlichen Cyber-Angriffen vorgeworfen wird. Die mutmaßlichen Cyberkriminellen sollen dem russischen Geheimdienst GRU angehören und Teil der berüchtigten Hackergruppe Sandworm beziehungsweise der Einheit 74455 sein. Beamte des US-Justizministeriums bezeichneten die von dieser Gruppe verübten Angriffe als die „zerstörerischsten“, die jemals ausgeführt wurden, wie die Washington Post schreibt.

Mögliche Einmischung in US-Präsidentschaftswahl

Im Mittelpunkt der Anklageschrift steht übrigens nicht die mögliche Einmischung in die US-Wahl 2016, die ebenfalls dem GRU vorgeworfen wird. Einer der sechs aktuell Beschuldigten, Anatoliy Kovalev, wurde schon 2018 vom damaligen Sonderermittler Robert S. Mueller als Teil einer entsprechenden angeblichen Verschwörung angeklagt. Damals sollen Kovalev und seine möglichen Mittäter darauf abgezielt haben, die Wahlsysteme während der Präsidentschaftswahl zu hacken. US-Präsident Donald Trump stand wegen möglicher Einmischung von Russland ebenfalls unter Beschuss.

Jetzt geht es der US-Justiz aber darüber hinaus um eine Vergeltung für weitere mutmaßliche Cyberstraftaten, die aus dem Umfeld der russischen Geheimdienste heraus begangen worden sein sollen. Zu den Anklagepunkten für die sechs im Visier des Justizministeriums der USA stehenden Hacker gehören etwa das Hacken der Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea, das Abgreifen von E-Mails von Unterstützern des französischen Präsidenten Emmanuel Macron 2017 sowie Angriffe auf internationale und britische Organisationen, die den Anschlag auf Sergei Skripal untersuchten.

Hacker sollen für Notpetya verantwortlich sein

Der teuerste und wohl auch verheerendste Angriff der Hackergruppe soll aber die Notpetya genannte Cyber-Attacke sein, die 2017 weltweit für Schäden sorgte. Die Ransomware infizierte Computersysteme weltweit, unter anderem in Krankenhäusern. Allein in den USA soll sich der finanzielle Schaden auf eine Milliarde US-Dollar belaufen. Außerdem sollen sich die Angriffe von Sandworm gegen Organisationen, die Regierung und die Infrastruktur der Ukraine und Georgiens gerichtet haben. Sie hätten nicht nur hohen Schaden angerichtet, sondern auch Menschenleben gefährdet, so der Vorwurf.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Beobachtern zufolge ist das Vorgehen der US-Justiz gegen russische Hacker eher eine Seltenheit. Normalerweise sind Spionageoperationen von der internationalen Strafverfolgung ausgenommen, schreibt etwa ZD-Net. Den Hackern droht zwar eine Strafe von einigen Jahrzehnten Gefängnis. Diese dürfte allerdings kaum vollstreckt werden können, da sich die Angeklagten nicht in den USA befinden.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder