News

Varta: Deutsches Traditionsunternehmen profitiert massiv vom Airpods-Hype

Apple Airpods Pro. (Bild: Apple)

Apples Airpods scheinen nicht nur dem Tech-Konzern aus Cupertino reichlich Einnahmen zu bescheren. Auch ein deutsches Technologie-Urgestein profitiert vom Run auf die kleinen Ohrstöpsel.

Als Apple seine kleinen Ohrstöpsel vor drei Jahren erstmals präsentierte, waren sie der Lacher im Netz. Seitdem hat sich das Blatt gewendet: Sie sind mittlerweile fester Bestandteil des Straßenbildes in Groß- und Kleinstädten und gelten als das Apple-Produkt mit dem stärksten Wachstum. Es wird erwartet, dass allein in diesem Jahr um die 50 Millionen Einheiten der Airpods abgesetzt werden. Befeuert werden könnten die Absätze von den neuen Airpods Pro – den ersten Ohrstöpseln aus dem Hause Apple mit aktiver Geräuschunterdrückung.

Die neuen Airpods Pro. (Foto: t3n)

True-Wireless-Ohrhörer wie etwa die Apple Airpods Pro sind in fast aller Ohren. (Foto: t3n)

Doch nicht nur Apple, sondern immer mehr Unternehmen bieten Produkte dieser Kategorie an – nach Samsung sind zuletzt Huawei, Microsoft und Google auf den Zug aufgesprungen und kämpfen um die Gunst der Kunden. In dem Sektor ist wie man so schön sagt „Musik drin“ – das zumindest meinen die Marktforscher IDC, die der Kategorie Hearables ein stärkeres Wachstum als Wearables voraussagt.

Varta legt dank Run auf True-Wireless-Ohrstöpsel starkes Wachstum hin

Während viele Tech-Unternehmen sich um die Aufmerksamkeit der Kunden streiten müssen, kann sich das deutsche Traditionsunternehmen Varta über den erstarkenden Trend freuen. Denn der Hersteller ist für die Produktion der kleinen Energiezellen verantwortlich, die in jedem den Ohrstöpsel verbaut werden. Varta beliefert dabei nicht nur Samsung und Sony, sondern allem Anschein auch Apple. Letzter will zwar nicht genannt werden, die Anzeichen sind aber eindeutig.

Varta Coinpower Mikrobatterien befeuern nicht nur Hörgeräte, sondern zunehmend True-Wireless-Ohrhörer. (Bild: Varta)

Varta-Coinpower-Mikrobatterien befeuern nicht nur Hörgeräte, sondern zunehmend True-Wireless-Ohrhörer. (Bild: Varta)

Der süddeutsche Batteriespezialist Varta (Akronym für: Vertrieb, Aufladung, Reparatur transportabler Akkumulatoren) hatte am Dienstag angekündigt, seine Wachstumsprognosen für 2019 anzuheben, was aus der außergewöhnlich starken Nachfrage seiner Mikrobatterien resultiert. Die Lithium-Ionen-Akkus Vartas, die nur etwa halb so groß wie eine zehn Eurocent-Münze sind, kommen einerseits in Hörgeräten zum Einsatz, aber auch in den angesagten True-Wireless-Ohrstöpseln und kabellosen Premium-Kopfhörern, die laut Unternehmensangaben ein jährliches Wachstum von über 30 Prozent hinlegen.

Ausbau der Kapazitäten als Indikator, dass Apple Varta-Kunde ist

Hearable-Marktanteile 2Q 2019 laut IDC. (Grafik: IDC)

Hearable-Marktanteile Q2 2019 laut IDC. (Grafik: IDC)

Dass der Absatz der offiziellen Kunden wie Samsung oder Sony ausreicht, um den Anfang September angekündigten Ausbau der Produktion bis 2022 auf mehr als 150 Millionen Zellen jährlich auszubauen, wird derweil angezweifelt. So kontrolliere Apple rund 60 Prozent der Bluetooth-Headset-Kategorie – ohne den Konzern aus Cupertino sei Varta das in Aussicht gestellte hohe Wachstum schwer möglich, schreibt Börse-Online und bezieht sich dabei auf Robert-Jan van der Horst, Analyst der Hamburger Bank M.M. Warburg. Van der Horst ist überzeugt:„Der starke Ausbau der Kapazitäten bei Varta ist ein Indikator dafür, dass Apple bereits auf der Kundenliste steht.“ Die Reparaturexperten von iFixit legen wenige Tage nach der Vorstellung der Airpods Pro leider keinen eindeutigen Beweis vor – in Apples Ohrstöpseln sind in Deutschland gefertige Batterien des Typs CP1154 verbaut, auf denen kein Varta-Schriftzug zu finden ist. Anders auf den Akkus der Galaxy Buds von Samsung (rechts), in denen das Varta-Modell CP1254 zum einsatz kommen. Dennoch: Es ist kurios, dass Apples Mikrobatterien rein zufällig eine ähnliche Modellbeschreibung wie Varta-Akkus aufweisen. Das CP steht bei den Akkus aus Ellwangen für Coinpower.

iFixit beweist: Vartas Coinpower-Miniakkus stecken in Apple Airpods. (Foto: iFixit)

iFixit : Vartas Coinpower-Miniakkus stecken in Apples Airpods Pro. (Foto: iFixit)

Dass so viele große Techkonzerne bei Varta in Ellwangen für die Mikrobatterien anklopfen, hat mit der hohen Energiedichte zu tun: Sie sollen eine bis zu 30 Prozent höhere Energiedichte besitzen als die Knopfzellen der Mitbewerber. Der Technologievorsprung gegenüber der Konkurrenz könne der Welt zufolge noch ausgebaut werden. Varta will die Energiedichte noch in diesem Jahr um weitere 20 Prozent erhöhen. Zudem hält der Konzern es für möglich, mit den derzeit verfügbaren Technologien eine Steigerung um zusätzliche 50 Prozent zu erzielen.

Commerzbank-Analyst Stephan Klepp ist laut einem Bericht der Welt überzeugt, dass es in Deutschland nur wenige Unternehmen mit einer solchen Chance auf explosives Wachstum über den -Zeitraum der nächsten 18 Monate gebe. „Die Aktie hat sich zwar dieses Jahr bereits verdreifacht, aber das ist erst der Anfang.“

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung