News

Wenige Wochen nach dem Start: Verimi-Geschäftsführerin schmeißt hin

Donata Hopfen wird in Zukunft die Geschäfte bei Verimi nicht mehr führen. (Foto: dpa)

Nach einem unrunden Start im April verliert das deutsche Login-Konsortium Verimi seine Geschäftsführerin Donata Hopfen. Doch das ist nicht das einzige Problem des Joint Ventures.

In der Führungsriege bei der Identitätsplattform Verimi knirscht es offenbar gewaltig. Schon wenige Wochen nach dem Start verlässt Geschäftsführerin Donata Hopfen das Login-Konsortium aus Allianz, Telekom, Deutsche Bank, Daimler, Bundesdruckerei und etlichen anderen großen Playern. Das Unternehmen spricht von „unterschiedlichen Auffassungen in der strategischen Führung“ – in dieser klaren Formulierung ein relativ sicheres Zeichen für ein Ende in Unfrieden.

Hopfen, die lange Jahre als Medienmanagerin für die Springer-Gruppe tätig war, hat sich offenbar nicht als Optimalbesetzung entpuppt. Hopfen hatte offenbar schon bei der Gesellschafterversammlung am 24. April ihren Rücktritt angeboten – sie führte das Unternehmen erst seit vergangenem Oktober. Nachfolgerin wird übergangsweise Jeanette von Ratibor, die von T-Systems kommt und aktuell stellvertretende Vorsitzende der Gesellschafterversammlung von Verimi ist.

Verimi leidet unter Anlaufschwierigkeiten

Derweil läuft das Projekt noch nicht so rund, wie man sich das wünschen würde. Neben technischen Schwierigkeiten beim holprigen Start, über die wir bereits berichtet hatten, fehlen insbesondere gute Anreize, sprich spannende Anwendungen, für die sich der Nutzer eine solche App herunterladen würde. Gut drei Wochen nach dem offiziellen Start verzeichnet die App gerade mal 17.000 Downloads unter iOS und auch unter Android nur eine vierstellige Installationsbasis („1.000+“, was bedeutet, dass die Zahl unterhalb von 5.000 liegt). Das ist dafür, dass eine Vielzahl von wirklichen Schwergewichten der deutschen Wirtschaft dahinter steht, doch eher enttäuschend.

Allerdings haben wir bislang auch nur bei der Deutschen Bank einen entsprechenden Verimi-Button „in freier Wildbahn“ gesehen und ansonsten ein paar Absichtserklärungen. Wenn Verimi wirklich zu einer Alternative zu Sammel-Logins von Facebook, Google und anderen US-Playern sein soll und deren Marktmacht etwas entgegensetzen will, wird es Zeit für größere Wellen – heißt: klotzen statt kleckern.

Hoffen kann in diesem Zusammenhang auch noch die Login-Allianz aus Pro-Sieben-Sat1, RTL und United Internet (mit Web.de und GMX). Das Konkurrenzprodukt zu Verimi soll noch im Laufe des Jahres an den Start gehen. Wenn’s so weitergeht, könnte die Login-Allianz Verimi noch gut einholen. Laut Verimi soll die personelle Veränderung rund um Donata Hopfen jedenfalls „keinen Einfluss auf die strategische Planung und Ausrichtung“ des Unternehmens haben. Plattform und Produkt würden entlang der festgelegten Roadmap unverändert weiterentwickelt.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.