Ratgeber

7 Wege, wie du deinen Kunden durch individuelle Verpackung an dich bindest

Seite 2 / 2

4. Bedrucke, wenn technisch möglich, den Karton für jeden Kunden anders.

So individuell wie das Versandetikett lässt sich dank zeitgemäßer Digitaldrucktechnik auch der Rest der Verpackung gestalten – Losgröße 1 heißt hier das Zauberwort der Industrie. Doch solche individuell bedruckten Verpackungen setzen eine Implementierung in die Prozesse voraus, was sich aber gerade in Markenumfeldern wie Beauty und Luxusgüter durchaus bezahlt machen kann. Zur Belohnung gibt’s nämlich die volle Aufmerksamkeit des Kunden, der die Verpackung im besten Fall aufhebt, wiederverwendet und so zum Markenbotschafter für dein Unternehmen wird.

Die Verpackung eines Kleidungsstücks analog zum Inhalt bedrucken – auch das geht dank Losgröße 1. (Foto: Printmate)

5. Gestalte das Auspackerlebnis frustfrei und retourenschonend

Eine Verpackung, die sich einfach öffnen und gut wieder verschließen lässt, stellt nicht nur sicher, dass du bei deinen Kunden in guter Erinnerung bleibst, sondern auch, dass du deine Ware gegebenenfalls ideal verpackt und dadurch unbeschädigt zurückbekommst. Dazu ist es empfehlenswert, eine zu deinem Produkt möglichst passende Kartongröße bereitzustellen. Das solltest du vor allem dann in Erwägung ziehen, wenn du Produkte vertreibst, die nicht den Normmaßen entsprechen oder besonders empfindlich oder schwer sind.

6. Individualisiere deine Paketbeilagen durch Targeting-Maßnahmen.

Es mag für manche Händler praktisch erscheinen, den Kunden Werbeflyer anderer Unternehmen mit ins Paket zu legen, die ein paar Cent pro Paket einbringen. Doch sinnvoller wäre es doch, individualisiert über die eigenen Produkte zu informieren und so eventuell ein Upselling zu erzielen. Das geht mit dem Target-Packaging-Startup Adnymics aus München. Dazu analysiert das Unternehmen während des Online-Einkaufs das Surfverhalten und generiert eine individualisierte Paketbeilage. Die wird während des Pickings durch den Adnymics-Drucker ausgedruckt und zusammen mit der Rechnung verpackt. Solche Paketbeilagen lassen sich auch für zusätzliche Bedienhinweise an den Kunden nutzen, was wiederum die Zahl der After-Sales-Anfragen im Callcenter senkt.

7. Nutze auffälliges farbiges Klebeband.

Während farbige Verpackungen schon aus Kostengründen nicht für jeden Händler in Frage kommen, kann man mit farbigem Klebeband mit Firmenlogo einen ähnlichen Hingucker erzielen. So bietet beispielsweise Rajapack farbiges Klebeband mit und ohne Logobedruckung in insgesamt 64 Variationen in unterschiedlichen Materialien und Qualitäten an. Und das individuelle Klebeband hat noch einen weiteren Vorteil: Es ist so unverwechselbar, dass du auf einen Blick erkennst, ob eine Retoure beim Kunden war (und aufwendiger untersucht werden muss) oder unangetastet zurück ging.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Thomas
Thomas

Das ist alles schön, gut und sinnvoll, aber extrem schlecht zu lesen. Verabschiedet euch endlich einmal von der ständigen Verwendung unsinniger und schlecht verständlicher Anglizismen. Nicht alle, die hier lesen, sind des Englischen mächtig. Und, „macht Sinn“ geht überhaupt nicht.

Antworten
Thomas
Thomas

Mir fehlen folgende Betrachtungen im Artikel:

– ökologische Perspektive: jeden Karton individuell bedrucken zu lassen oder farbige Aufkleber schonen nicht gerade die Umwelt. Wir verpacken in umweltfreundlichen Verpackungsmaterial (nicht bedruckte Kartons, abbaubare Chips, Papierklebeband, nur ein A4 Blatt mit Infos) und kommunizieren unseren Kunden dies auch in der Sendung. So kann auch Marketing aussehen: nicht schrill und bunt, sondern ein zeitgemäßes Umweltbewusstsein

– Privacy: ein bedruckter Karton ist für die Firma toll, aber mag das auch immer der Kunde? Will jeder Kunde, dass man weiß, wo er bestellt hat?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.