News

Verstößt Facebook mit Libra gegen Wettbewerbsrecht? EU prüft Digitalwährung

Facebook-Währung Libra unter Beschuss. (Foto: Shutterstock)

Die Wettbewerbsbehörden der EU wollen Facebooks geplante Digitalwährung Libra einer Prüfung unterziehen. Im Visier ist auch die Verzahnung der Währung mit Whatsapp und anderen Diensten.

Seit Facebook die Pläne für eine eigene Digitalwährung offiziell gemacht hat, schlägt dem Projekt viel Kritik und Gegenwind aus der Politik und von Behörden entgegen. Zuletzt hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg Investoren sogar schon gewarnt, dass Libra möglicherweise scheitern könnte. Jetzt hat sich offenbar auch die EU entschlossen, die Facebook-Währung genauer unter die Lupe zu nehmen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Dokument berichtet.

Fairer Wettbewerb? EU prüft Facebook-Währung Libra

Demnach untersucht die EU-Kommission mögliche Verstöße der im Libra-Projekt zusammengeschlossenen Unternehmen gegen das Wettbewerbsrecht. Befürchtet wird laut Bloomberg, dass Wettbewerber auf unfaire Weise ausgeschlossen werden. EU-Offizielle sollen geäußert haben, dass es vor dem Hintergrund der Informationen, die zwischen den Firmen ausgetauscht werden, und der Verwendung von Nutzerdaten zu möglichen Wettbewerbsbeschränkungen kommen könne. An Bord des Libra-Projekts sind Schwergewichte aus dem Payment- und E-Commerce-Bereich wie Mastercard, Visa, Paypal und Uber.

Noch befindet sich die EU-Untersuchung aber in einem frühen Stadium. Es scheint vorerst um die Erhebung von Informationen zu gehen. Dem Handelsblatt nach untersucht die EU auch die Verzahnung von Libra mit Facebook-Diensten wie Whatsapp oder dem Messenger. Die Apps des US-Konzerns sowie deren geplante Zusammenführung hat die EU ja schon länger im Visier. Sowohl die EU-Kommission als auch Facebook wollten den Bloomberg-Bericht nicht kommentieren.

Facebook will Zustimmung der Regulierer abwarten

Facebook, das seine Digitalwährung in der ersten Jahreshälfte 2020 einführen will, hatte angekündigt, vor dem Launch die Zustimmung aller Regulierungsbehörden abwarten zu wollen. Die Digitalwährung könnte eine ernsthafte Bedrohung für das derzeitige Bankensystem darstellen. Im Idealfall würde Libra eine globale Währung sein, die von keinem traditionellen Player wie einer Zentralbank kontrolliert und gesteuert würde.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung